Anzeige

Borussia Dortmund :BVB in der Krise: Michael Zorc will schauen, was der Transfermarkt hergibt

michael zorc 2
Foto: Fingerhut / Shutterstock.com
Anzeige

Sportdirektor Michael Zorc sagte dem KICKER, dass es trotz der zuletzt erlebten Enttäuschungen in der Bundesliga und dem nahezu besiegeltem Aus in der Champions League keine Panikkäufe geben werde.

In dieser Phase der Saison möchte er "keine Transferdiskussion führen", so eine Diskussion lenke nur ab "von den eigentlichen Problemen", stellte der Sportdirektor klar.

Dennoch werde er die Entwicklung der Mannschaft "sehr genau beobachten" und schauen, "was der Markt hergibt", so Michael Zorc.

Zuletzt übte vor allem Zorc öffentlich harsche Kritik am Team von Trainer Peter Bosz. Pomadig sei der Auftritt gewesen. Aber der Manager will das nicht als Angriff verstehen wissen, denn man habe sich auch schon ganz anders gezeigt, als beispielsweise gegen Hannover.

"Teilweise gegen Leipzig oder in der ersten Hälfte gegen Bayern München", betonte der 55-Jährige: "Das ist den Teamsitzungen und Analysen auch ein Thema."

Außerdem kritisiere der Ex-Profi nur etwas, "wenn ich der Überzeugung bin, dass die Mannschaft es kann. Ich möchte nichts Unmögliches verlangen."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!

Anzeige