Borussia Dortmund :Erling Haaland: Chelsea lässt nicht locker, Dortmund bleibt hart

imago erling haaland 160721
Foto: Revierfoto / imago images
Werbung

Der norwegische Shootingstar darf Borussia Dortmund im nächsten Jahr für eine festgeschriebene Summe von 75 Mio. Euro verlassen.

Chelsea befürchtet jedoch die große Konkurrenz, die dann um den Angreifer mitbietet. Neben mehreren englischen Klubs bemühen sich 2022 wohl auch der FC Barcelona, Manchester United oder Real Madrid um Haaland.

Allerdings: Chelseas Plan trifft auf Widerstand. Eine vereinsinterne BVB-Quelle verdeutlicht, dass Dortmund seinen Stürmer in dieser Transferperiode nicht gehen lassen möchte. Nach dem Abgang von Jadon Sancho wäre die Offensive der Schwarz-Gelben zu sehr geschwächt.

"Chelsea versucht es, aber es wird sehr schwer", wird die Quelle von SKY SPORTS zitiert. "Im Moment ähnelt es einer Mission Impossible. Es ist unwahrscheinlich, was aber nicht heißen muss, dass es nicht klappt."

Obwohl Sportdirektor Michael Zorc zuletzt mehrfach betont hatte, dass Haaland in der nächsten Spielzeit für die Borussia auflaufen wird, wurden die Spekulationen über einen Wechsel nicht weniger. Der FC Chelsea soll mittlerweile sogar über 170 Mio. Euro bieten.

Hintergrund


Chelsea soll zudem Callum Hudson-Odoi oder Tammy Abraham als Tauschspieler bieten. Darauf wird sich der BVB laut Bild-Zeitung nicht einlassen. Ein solches Szenario "wird es nicht geben", so die Tageszeitung.

Statt Erling Haaland: Sucht sich Chelsea nun eine Alternative?

Die Blues wollen in diesem Sommer unbedingt einen hochkarätigen Stürmer verpflichten. Die weiteren Namen auf ihrer Einkaufsliste fallen mit Romelu Lukaku und Harry Kane nicht weniger prominent aus.

Lukaku stellte jedoch bereits vor wenigen Wochen klar, dass er auch in der nächsten Saison bei seinem aktuellen Verein, Inter Mailand, spielen möchte.

Ein Kauf von Harry Kane erscheint ebenfalls zu einer großen Herausforderung anzuwachsen. Zum Einen würde Chelsea mit ManCity auf einen starken Konkurrenten treffen. Zum anderen gaben die Verantwortlichen der Totttenham Hotspur bekannt, dass sie den englischen Nationalspieler nicht einfach so ziehen lassen werden.