Borussia Dortmund :Nach Treffen mit Barça und Real: Hat Erling Haaland bereits ein Haus in Spanien?

imago erling haaland 2021 4
Foto: Poolfoto / imago images
Werbung

Wie DEPORTES CUATRO in Erfahrung gebracht haben will, wurde Borussia Dortmund von Haaland bereits über den Abschiedswunsch informiert.  Bei dieser Gelegenheit soll der Norweger erklärt haben, dass er sich bereits ein Haus in Spanien zugelegt habe.

Das Anwesen soll sich an der spanischen Südküste in Marbella befinden. Von dort aus sind es gerade einmal 580 Kilometer nach Madrid, wo Real Madrid um Haalands Dienste buhlt, sollte Kylian Mbappe (22, Vertrag bis 2022) von Paris Saint-Germain zu haben sein.

Barcelona ist ebenfalls beinahe um die Ecke der andalusischen Küstenstadt. 1000 Kilometer liegen zwischen dem Camp Nou und Marbella.

Barça soll Haaland als bevorzugte Option auf der Mittelstürmer-Position auserkoren haben. Am Donnerstag kam es zu Gesprächen zwischen Berater Mino Raiola und Präsident Joan Laporta in Barcelona.

Allerdings können die klammen Katalanen die vom BVB angeblich aufgerufene Ablösesumme von 180 Millionen Euro kaum stemmen. 2022 wäre Haaland günstiger zu haben. Dann greift eine Ausstiegsklausel im bis 2024 datierten Arbeitspapier. 75 Millionen Euro soll die festgeschriebene Ablösesumme in eineinhalb Jahren betragen.

Hintergrund


Dass Haaland bereits im kommenden Sommer den Schritt zu einem noch größeren Verein als Dortmund machen könnte, deutete zuletzt sein Berater Mino Raiola an.

Der Spielervermittler gegenüber THE ATHLETIC: "Bei Haaland haben sich alle getäuscht. Er hat sich schneller entwickelt, als sich das alle vorstellen konnten."

Der Norweger sei seinem "Zeitplan voraus": "Vielleicht war ich zu vorsichtig, als ich sagte: ‚Oh nein, lass uns nach Dortmund wechseln, anstatt nach Ich-weiß-nicht-wohin." Haaland könne sich bei jedem Verein der Welt durchsetzen. "Da bin ich zu 100 Prozent sicher."

Sicher ist auch, dass Real Interesse an Haaland zeigt. Nach dem Treffen mit Laporta reisten Berater Raiola und Haalands Vater in die spanische Hauptstadt, wo es ein einstündiges Treffen mit Reals Manager Jose Angel Sanchez gab.