Borussia Dortmund :FC Bayern und BVB gehen leer aus: Milan in Verhandlungen mit Romain Faivre

imago romain faivre 300821
Foto: PanoramiC / imago images
Werbung

Bei Stade Brest herrscht gerade eine Mischung aus Enttäuschung und Wut vor. Der Grund: Romain Faivre. Der umworbene Offensivspieler hatte die Verantwortlichen unmittelbar vor der Abreise zum Auswärtsspiel gegen Racing Straßburg darüber informiert, nicht mehr für Brest spielen zu wollen.

"Er zog es vor, das Spiel nicht zu spielen. Es war eine Überraschung, das 10 Minuten vor der Abreise zu erfahren", kommentierte Sportdirektor Gregory Lorenzi zähneknirschend. Faivre habe nichts gegen den Verein, der ihm auch die Freigabe für einen Wechsel erteilen würde. "Er hat diese Entscheidung getroffen hat, um jedes Risiko zu vermeiden, das seinem möglichen Wechsel schaden könnte."

Hintergrund

FC Bayern, BVB und Gladbach gehen bei Romain Faivre wohl leer aus

Faivre gehört mit seinen 23 Jahren zu den Shootingstars der Ligue 1. Der FC Bayern sowie der BVB hatten in der Vergangenheit genauso Interesse signalisiert wie Borussia Mönchengladbach. Die Pole Position nimmt allerdings der AC Mailand ein.

"Wir befinden uns in Verhandlungen", sagte Lorenzi, "aber wir sind auch enttäuscht über die Haltung des Spielers." Ein erstes Angebot der Rossoneri über zehn Millionen Euro plus Boni soll Brest abgelehnt haben. Der französische Erstligist beharrt wohl auf seiner Forderungen in Höhe von 15 Millionen Euro.

Noch bis Dienstagabend haben die Mailänder Zeit, den Deal abzuwickeln. Bis dahin stehen noch äußerst diffizile Gesprächsrunden bevor. "Die Verhandlungen sind im Gange. Es sind noch 48 Stunden bis zum Ablauf der Frist, aber wir sind noch weit von einer Einigung entfernt", erläutert Brest-Manager Lorenzi.

Video zum Thema