Borussia Dortmund :Julian Rijkhoff über BVB-Wechsel: "Viele Hassbotschaften erhalten"

imago julian rijkhoff 071021
Foto: Matthias Koch / imago images
Werbung

Julian Rijkhoff war sich nicht bewusst, dass sein Wechsel von Ajax Amsterdam zu Borussia Dortmund dermaßen für Gesprächsstoff sorgen würde. "Ja, es gab eine Menge Aufregung", äußert sich der 16-Jährige gegenüber ELF Voetbal.

Das neue BVB-Juwel berichtet im Zuge dessen von Anfeindungen im Netz. "Dass es sich so entwickelt hat, vor allem in den sozialen Medien, hat mich überrascht. Ich habe schnell viele Hassbotschaften erhalten. Das war manchmal schwierig, aber man lernt damit umzugehen, indem man nicht alles liest."

Hintergrund

Rijkhoffs Wechsel ging bereits im Januar dieses Jahres über die Bühne. Der klassische Neuner wurde zuvor in der Amsterdamer Jugendakademie ausgebildet. Dass er seinem Heimatklub den Rücken kehrte, sorgte mancherorts für Entrüstung. Zum Beispiel beim früheren Nationalspieler Marco van Basten.

Marco van Basten erhob Vorwürfe gegen Ajax Amsterdam

"Ich denke, das ist sehr schlechtes Management", warf van Basten in Richtung Ajax. "Du gehst eigentlich, weil du mit der Konfrontation in deinem eigenen Land nicht umgehen kannst. Wenn du wirklich gut bist, dann spielst du in der ersten Mannschaft." Zur neuen Saison rückte Rijkhoff in die Dortmunder U19 auf. Dort steht er momentan bei starken sechs Toren in neun Pflichtspielen.

Der niederländische Nachwuchsnationalspieler blendet den Wirbel um seine Person aus. "Ich habe es an mir vorbeigehen lassen. Genau wie bei dem, was in den Medien geschrieben wurde. Die Menschen, die mir nahe stehen und ich selbst wissen, warum ich mich für Borussia Dortmund entschieden habe", sagt Rijkhoff.

Video zum Thema