Borussia Dortmund :Marco Reus teilt seine Meinung zum neuen BVB-Trainer Marco Rose

imago marco reus 200721
Foto: Laci Perenyi / imago images
Werbung

In Brackel herrschte am Montag Hochbetrieb – und das nicht nur auf dem Trainingsplatz von Borussia Dortmund. Ein großes Team der DFL war zu Gast, um den Media Day zu vollziehen, an dem die BVB-Protagonisten Modell stehen, um einheitliches Foto- und Videomaterial zu erstellen.

Marco Reus feierte wenn man so will sein Media-Day-Jubiläum. In Schwarz-Gelb war es für den BVB-Kapitän das zehnte Mal. Neu dabei in Dortmund war dagegen Trainer Marco Rose, von dem Reus offensichtlich einen sehr guten ersten Eindruck hat.

Hintergrund

"Bis jetzt macht er einen relaxten Eindruck. Er ist von der Art her locker, sehr freundlich und höflich", sagte Reus über seinen neuen Übungsleiter. "Wir sind noch nicht so viele Spieler und haben eine schöne kleine Gruppe, mit der wir hart arbeiten können. An den ersten Tagen hat man schon gesehen, dass er viel Wert auf Kleinigkeiten legt und er bringt uns allmählich die Spielphilosophie bei, mit der wir spielen sollen."

Erst in Kürze werden die EM-Fahrer zur Dortmunder Trainingsgruppe stoßen, die sich in wenigen Tagen aufmachen wird, um das Sommercamp im Schweizer Bad Ragaz zu beziehen, in dem Trainer Rose mit seiner Mannschaft am weiteren Feinschliff arbeiten will.

Man sei aber jetzt schon ganz gut dabei, wie Reus findet, stehe aber noch ganz am Anfang. "Ich glaube, er freut sich, dass er hier ist und dass er so langsam diesen Verein spürt. Er wird hier sehr viel Spaß haben." Unter dem neuen Trainer Rose gilt es vor allem, die Lücke auf den FC Bayern zu schließen. Ob es für den BVB sogar zum Meistertitel reichen wird?

Reus gibt sich in dieser Hinsicht äußerst bescheiden. "Jeder fängt bei Null an, aber der große Favorit sind weiter die Bayern. Da wird sich zeigen, wie kontinuierlich wir und die anderen Vereine da mithalten können."

Video zum Thema