Borussia Dortmund :Matthias Sammer nennt die BVB-Versäumnisse bei Jadon Sancho

jadon sancho 2019 01
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Matthias Sammer ist seit jeher als Mann klarer Worte bekannt. Diese äußert er auch in seiner Funktion als Berater bei Borussia Dortmund – und im aktuellsten Fall zu Jadon Sancho.

"Manchmal haben wir es vielleicht verpasst, ihm mitzuteilen, dass sich Dinge auf absolutem Weltniveau noch verbessern müssen", erläutert Sammer in der SPORT BILD. "Jadon wird es begreifen: Tore und Vorlagen haben einen großen Stellenwert, aber gewisse Situationen muss er lernen."

Mehr lässt sich der renommierte Fußballlehrer dazu nicht entlocken. Ob es sich vielleicht auch um Situationen außerhalb des Spielbetriebs handelt? Große und kleine Skandale hat sich Sancho während seiner bald vierjährigen Schaffenszeit in Dortmund jedenfalls zuhauf geleistet hat.

Oftmals war in den letzten Jahren von teils mangelnder Disziplin die Rede. So zum Beispiel im Oktober 2019, als Sancho zu spät von einer Länderspielreise zurückkam und ihn der BVB die Rekordstrafe von 100.000 Euro aufbrummte.

Hintergrund


Auf Instagram war der junge Brite zudem mit einem Protzvideo aufgefallen, das seinen dekadenten Lebensstil zeigte. Im März 2020 sorgte außerdem eine angeblich nicht besprochene Reise nach England für Wirbel. Zuvor war das Derby gegen Schalke wegen der Coronakrise abgesagt worden.

Vom sportlichen Wert ist Sammer jedoch ohne Zweifel überzeugt. Sancho bezeichnet er entsprechend als "Unterschiedsspieler". Die Kommunikation mit den Führungsspielern sowie dem Trainer haben jüngst aber schon zu Verbesserungen geführt, meint Sammer. "Die Intensität, wie er nach Ballverlusten arbeitet beispielsweise."