Teurer als Adeyemi? BVB nimmt Sturm-Talent (17) aus Frankreich ins Visier

31.12.2021 um 12:37 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
imago michael zorc 312121
Foto: Matthias Koch / imago images

Mohamed-Ali Cho passt mit seinen 17 Jahren perfekt in das Beuteschema des BVB. Der Offensivspieler des SCO Angers feierte in der letzten Spielzeit zwar erst sein Debüt in der Ligue 1, konnte aber seitdem auf ganzer Linie überzeugen. In dieser Saison gelangen ihm gegen Stade Rennes (2:0) und den FC Metz (3:2) darüber hinaus seine ersten beiden Tore in Frankreichs höchster Spielklasse.

Neben den Dortmundern haben sich laut L'Equipe auch schon der FC Chelsea und Atletico Madrid nach Mohamed-Ali Cho erkundigt. Der deutsche Vertreter hat aktuell aber die besten Karten. Die Schwarz-Gelben können bei einem Verkauf von Erling Haaland durch den offenen Konkurrenzkampf im Sturmzentrum punkten.

Mit Steffen Tigges (23), Donyell Malen (22) und Youssoufa Moukoko (17) träfe Cho auf junge Mitspieler, die ihm die Eingewöhnung erleichtern könnten. Bei Moukoko bewiesen die Borussen außerdem abermals, wie bedacht unerfahrene Talente an die Profimannschaft herangeführt werden.

Borussia Dortmund

Die Ablöse für Cho könnte am Ende zu einem großen Streitthema werden. Die BVB-Bosse haben zuletzt deutlich gemacht, dass sie für Karim Adeyemi von RB Salzburg keine 30 Millionen Euro locker machen. Mohamed-Ali Cho würde aber angeblich nochmals zehn Millionen mehr kosten, als der erprobte Adeyemi.

Allerdings könnte Angers bald gezwungen sein, seine Forderung zu senken. Der Vertrag von Mohamed-Ali Cho läuft 2023 aus. Ohne Vertragsverlängerung hätten die Franzosen schon im Sommer 2022 wohl letztmals die Möglichkeit, eine hohe Ablöse zu kassieren, schließlich würde ein Jahr später ein ablösefreier Abschied drohen.

Auch interessant