Borussia Dortmund :Nach Wechsel-Gerüchten: Mkhitaryan-Rückkehr ist für Dortmund keine Option

henrikh mkhitaryan 16
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Anzeige

Vor rund 18 Monaten wechselte der Armenier für 42,5 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Manchester United. Nach einem schwierigen Start unter Trainer Jose Mourinho kämpfte er sich ins Team, ist nun aber wieder außen vor.

Schnell wurde in der BBC da von einer Rückkehr zum BVB spekuliert. Auch, weil Mourinho sich nicht lobend über Henrikh Mkhitaryan äußerte.

"Ich bin nicht glücklich mit seinen Leistungen. Er hat die Saison gut begonnen aber dann ist er mehr und mehr verschwunden", moserte Mourinho: "Mkhitaryan war die vergangenen Spiele nicht dabei und so haben andere ihre Möglichkeiten bekommen."

Während ein Mario Götze oder ein Nuri Sahin nach ihren Weggängen wieder nach Westfalen zurückkehrten, wird es beim 28-Jährigen wohl eher nicht funktionieren.

Die Unruhe, die der Wechsel verursacht hatte, war auch bei Götze nicht geringer, aber aktuell würde Mkhitaryan zu viel Kosten, wenn er auch das Tempo mitbringen könnte, was im Dortmund im offensiven Mittelfeld aktuell fehlt.

Außerdem herrscht beim BVB das Bedürfnis nach mehr Stabilität in der Defensive. Daher hat sich Sportdirektor Michael Zorc schon eine Option ausgesucht.

Manuel Akanji soll laut KICKER im Winter vom FC Basel kommen. Der 22-Jährige wurde von Zorc bereits persönlich in Augenschein genommen.