Mikel Merino rechnet mit seiner Zeit beim BVB ab

17.02.2022 um 19:21 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
imago mikel merino 170222
Foto: Thomas Bielefeld / imago images

2016 wechselte der Spanier für 3,75 Millionen Euro von Osasuna zum BVB. Dort kam er in neun Spielen auf nur 311 Einsatzminuten. Merino führt dies nicht auf sein Talent zurück. "Manchmal wird nicht auf deine Fähigkeiten geschaut", beklagt er gegenüber der Sport Bild. In Dortmund stand er demnach von Anfang an im Abseits, weshalb er dementsprechende Leistungen zeigte.

"Mein jetziger Trainer Imanol Alguacil dagegen ließ mich sofort spielen, gibt mir wie dem gesamten Team Zuneigung und Vertrauen", schwärmt Merino von seinem Coach bei Real Sociedad. "Mit seiner väterlichen Art hat er maximalen Einfluss auf meine Entwicklung." In San Sebastian, wo Merino seit 2018 aufläuft, blühte er förmlich auf und hat großen Anteil daran, dass sein Team in dieser Saison erneut um die internationalen Plätze in La Liga spielt.

Merino: Blockierte ihn die schlechte Stimmung beim BVB ?

Der 25-Jährige bewies schon im letzten Sommer, welch großes Potenzial in ihm steckt. Bei Olympia holte er mit den Spaniern die Silber-Medaille. Im Jahr zuvor debütierte er gegen Deutschland in der Nations League für die A-Nationalmannschaft seines Heimatlandes.

Borussia Dortmund

War es also wirklich die angespannte Atmosphäre im Ruhrpott, die Merino an seinem Durchbruch hinderte? "In Dortmund hatten wir zwar auch eine gute Gruppe, aber hier sind wir eben Freunde", nennt der Mittelfeldspieler den großen Unterschied zwischen der Borussia und Real Sociedad.

Als Merino damals für den BVB kickte, wurde er von Thomas Tuchel betreut. Der jetzige Coach des FC Chelsea und amtierender Champions League- und Weltpokalsieger gilt als überaus kluger Taktiker. Die zwischenmenschlichen Töne beherrscht er allerdings nicht so meisterlich, was frühere Wegbegleiter vermehrt bemängelt hatten.

Auch interessant