Anzeige

Borussia Dortmund :Watzke blickt zurück: »Als hätte Mike Tyson dir eine vor den Kopf geballert

hans joachim watzke 2
Foto: Fingerhut / Shutterstock.com
Anzeige

Im SPIEGEL bezichtigt der Geschäftsführer den Ex-Trainer der Lüge. Es geht dabei mal wieder um die Geschehnisse rund um den Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB und das Naschholspiel gegen Monaco.

Tuchel sagte nach dem Attentat, dass er sich gedrängt gefühlt habe, nur einen Tag danach wieder an der Seitenlinie stehen und seine Mannschaft spielen lassen zu müssen.

Watzke hält dagegen und beteuert, der Coach habe "keinerlei Einwand gegen den Plan artikuliert", das Spiel ein Tag nach dem Bomben-Attentat auszutragen. Viermal hätten beide darüber miteinander gesprochen, nie gab es Einwände.

Doch dann kritisierte Thomas Tuchel öffentlich die Ansetzung. "Es war, als hätte Mike Tyson dir aus dem Nichts eine vor den Kopf geballert", veranschaulichte Watzke seine Gefühlslage zu der öffentlichen Kritik von Tuchel und sieht sich völlig falsch dargestellt: "Auf einmal war ich der seelenlose Technokrat. Ich!"

Diese Äußerungen von Tuchel seien auch der Hauptgrund für die Entlassung gewesen, denn eigentlich wollte der BVB mit dem 43-Jährigen weiterhin zusammenarbeiten.

"Ich sehe keine gravierenden Fehler. Ich bin da in etwas reingeraten und wusste irgendwann nicht mehr, wie ich da rauskomme", so Watzke weiter, der auch an einen Rücktritt gedacht hatte.

Bei einer Pokalniederlage gegen Eintracht Frankfurt hätte er den Hut genommen. Dieses Szenario habe er auch bereits mit anderen Funktionären beim BVB durchgespielt.

Folge uns auf Google News!