Causa Haaland: BVB-Boss Watzke spricht Klartext

24.01.2022 um 17:03 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
imago erling haaland 240122
Foto: Kirchner-Media / imago images

"Erling hatte das Gefühl, in den Medien stand, dass wir ihm ein Ultimatum gesetzt haben, was wir aber nicht gemacht haben", stellte Watzke vor dem 3:2-Sieg seiner Borussia gegen Hoffenheim richtig und unterstrich dann noch einmal: "Wir haben das geklärt, es gibt kein Ultimatum an ihn."

Haaland besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2024. Eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 bis 90 Millionen Euro soll es ihm aber erlauben, schon im Sommer zu einem europäischen Topklub zu wechseln. Die Schwarz-Gelben würden sich über eine schnelle Entscheidung natürlich freuen, weil sie so im Falle eines Abgangs schnell nach einem passenden Ersatz suchen könnten.

Die Pistole setzt der Verein seinem Spieler deshalb aber nicht auf die Brust, wie Watzke weiter erklärt: "Irgendwann werden wir miteinander sprechen. Es gibt zwischen uns überhaupt kein Zerwürfnis." Fest steht: Der BVB wird Haaland nicht zum Verbleib zwingen. "Wenn er sagt, er geht, dann werden wir eine gute Lösung finden", so Watzke.

Borussia Dortmund

Auch interessant