Anzeige

Jeder muss ihn treten :Böse Brasilien-Taktik gegen Lionel Messi enthüllt

lionel messi argentinien 2019 101
Foto: A.RICARDO / Shutterstock.com
Anzeige

Die brasilianische Selecao hat sich laut Felipe Melo nicht immer fair verhalten, wenn es in jüngerer Vergangenheit gegen Argentinien und Superstar Lionel Messi ging.

"Immer wenn Brasilien gegen Messi gespielt hat, dann sagten wir uns: ‘Jeder muss ihn einmal treten, wir müssen uns abwechseln.‘ Hätten wir das nicht gemacht, dann wäre es unmöglich gewesen, ihn zu stoppen", erklärte der Mittelfeldspieler, der einst bei Inter Mailand und Juventus Turin unter Vertrag stand, der argentinischen Zeitung CLARIN.

Felipe Melo, der in seinen 22 Länderspielen nur einmal gegen Lionel Messi antrat, erklärte aber auch, dass es keine Ansage zum Verletzen des Superstars gegeben habe.

felipe melo
Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com

"Wir wollten ihm nichts brechen, nur seinen Rhythmus zerstören und ihn nerven. Das hatte also mit Taktik zu tun", betonte der 36-Jährige, der inzwischen wieder in seiner Heimat bei Palmeiras spielt.

Zudem outete sich Melo als Fan des Ausnahmekönners aus Argentinien. "Er ist ein einzigartiger Spieler, noch beeindruckender als Cristiano Ronaldo. Cristiano kann fünf Tore erzielen, Messi auch, aber er legt dann seinen Mitspielern noch einen weiteren Treffer auf", schwärmte der Brasilianer.