Keine Zukunft in München :Boss bestätigt: Bayern verzichtet auf Kaufoption bei James


James Rodriguez hat keine Zukunft beim FC Bayern. Wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge offiziell bestätigt, lässt der deutsche Rekordmeister die Kaufoption auf den Offensivspieler verstreichen.

  • Andre OechsnerMittwoch, 05.06.2019
Foto: daykung / Shutterstock.com
Anzeige

Nach zwei Saisons auf Leihbasis für den FC Bayern muss James Rodriguez seinen Spind leeren.

Laut Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge verzichten die Münchner darauf, die Kaufoption über 42 Millionen Euro zu aktivieren.

"Die Entscheidung bei James ist im Prinzip gefallen. Er war bei mir und hat mir in einem persönlichen Gespräch gesagt, dass er den Verein bittet, die Option nicht zu ziehen", sagt Rummenigge bei SPORT BILD.

Und weiter: "Man sollte keinen Spieler für 42 Millionen Euro Ablöse mit entsprechendem Gehalt verpflichten, wenn man ihm keine feste Position bieten kann. Unter diesen Voraussetzungen macht es keinen Sinn."

Unter Niko Kovac hatte James einen extrem schweren Stand, hatte dort meist nur einen Platz auf der Bank inne.

Lediglich 13-mal stand der Kolumbianer in der Bundesliga-Startelf des deutschen Rekordmeisters.

Video zum Thema

Schon seit Wochen wird vage über den weiteren Karriereverlauf des WM-Torschützenkönigs von 2014 spekuliert.

Bei Real Madrid soll James' Zukunft trotz bis 2021 datieren Vertrags nicht liegen. Stattdessen könnte es ihn nach Italien ziehen.

Dort soll sein ehemaliger Trainer Carlo Ancelotti weiterhin große Stücke auf ihn halten.

Der Italiener coacht seit vergangenem Sommer den SSC Neapel und arbeitete mit James bereits bei Real sowie den Bayern zusammen.

Auch Juventus Turin, wo mit Cristiano Ronaldo ein Kumpel und Ex-Weggefährte von James kickt, soll seine Fühler ausstrecken.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige