Real Madrid :Boss stellt klar: Real war nur Zuschauer im Neymar-Poker

Foto: Marcelo Chello / Shutterstock.com
Anzeige

Bei Real Madrid war Neymar durchaus Thema für einen Sommerwechsel.

Konkret wurde es zwischen dem spanischen Rekordmeister und dem dribbelstarken Offensivmann allerdings nicht.

"Wir haben uns den Fall Neymar und auch den von Bruno Fernandes aus der Distanz angeschaut. Das soll aber nicht heißen, dass wir das nicht im nächsten Sommer angehen", klärt Vereinsboss Florentino Perez bei OKDIARIO auf.

Die beiden genannten Spieler verließen ihre Vereine letzten Endes nicht.

Neymar steht weiterhin bei Paris Saint-Germain unter Vertrag, und Fernandes, für den Tottenham Hotspur als einziger Klub ein Angebot eingereicht hatte, spielt immer noch für Sporting Lissabon.

Perez lockerte die Geldspange, 300 Millionen Euro gab Real für neues Personal aus.

Anzeige

"Wir haben noch nie so viel investiert", sagt Reals Oberster über die Verpflichtungen von Eder Militao, Eden Hazard, Rodrygo, Ferland Mendy, Alphonse Areola und Luka Jovic.

"Wir haben sechs Spieler geholt, obwohl wir schon eine großartige Mannschaft hatten." Der Klub arbeite daran, auch in Zukunft große Spieler zu verpflichten.

Die Herausforderungen für die kommenden Monate sind längst bekannt, neben Neymar schielen die Madrilenen unter anderem auf Kylian Mbappe und Paul Pogba.

» FC Bayern statt Real Madrid: Michael Ballack erläutert Entscheidung

» Gareth Bale: Saul Niguez entkräftet hartnäckige Gerüchte

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige