Brasilien-Fluch: Nun erwischt es Belgien

02.12.2022 um 09:57 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/bfdaacecccaec
Belgien scheitert in der Gruppenphase - Foto: AFP/SID/CHANDAN KHANNA

Das Motto ist ganz einfach: Wer Brasilien bei einer Weltmeisterschaft rauswirft, bezahlt beim nächsten Turnier teuer mit dem Vorrunden-K.o. 

Bei der Endrunde in Katar bekamen Belgiens Rote Teufel, vor vier Jahren in Russland im Viertelfinale gegen die Selecao (2:1) erfolgreich, den Fluch zu spüren und schieden durch ein 0:0 gegen Kroatien aus.

Und Deutschland bezahlt acht Jahre nach dem demütigenden 7:1 gegen die Südamerikaner nun schon doppelt. Trotz eines 4:2 gegen Costa Rica reist die DFB-Elf wie schon 2018 nach der Gruppenphase hängenden Kopfes nach Hause. 

Seit Einführung des aktuellen Turniermodus 1986 ist der Brasilien-Fluch allgegenwärtig. Alles begann bei der WM-Endrunde vor 36 Jahren in Mexiko, als Frankreich den Turnierfavoriten Brasilien rauswarf und sich trotz eines Michel Platini erst gar nicht für die nächste Weltmeisterschaft qualifizierte.

Argentinien jubelte sich 1990 über den Erzrivalen bis ins Finale (0:1 gegen Deutschland) und erlebte vier Jahre später mit Diego Maradona in den USA einen Riesenfrust. 

Für die Franzosen endeten ein siegreiches WM-Finale 1998 und der Viertelfinal-Triumph 2006, beides jeweils gegen Ronaldo und Co., beim nächsten Zyklus in der Gruppenphase. 

Die Niederlande führten WM-Erfolge gegen die Südamerikaner nur zum Teil ins Verderben. Nachdem es 2010 über Kaka und Co. bis ins Finale (0:1 n.V. gegen Spanien) ging, zog Oranje vier Jahre später erneut bis in die Runde der letzten Vier vor. Im Spiel um Platz drei behielt Oranje gar mit 3:0 gegen die Selecao die Oberhand. Für die WM 2018 in Russland konnte sich Oranje dann aber nicht qualifizieren.

Brasilien strebt in Katar nach der Hexa, WM-Triumph Nummer sechs. Und der Fluch für den Gegner im Falle eines Sieges im Turnierverlauf scheint immer dabei zu sein.