Bundeskanzler Scholz sieht "Fortschritte" in Katar

25.09.2022 um 20:27 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/bebdfef
Foto: AFP/SID/TOBIAS SCHWARZ
Weiterlesen nach dem Video

Bundeskanzler Olaf Scholz hat während seiner Reise in die Golfstaaten von "Fortschritten" bei der Situation der Arbeiter im WM-Gastgeberland Katar gesprochen, aber auch Kritik geübt. Die Entwicklung entspreche "noch lange nicht den Vorstellungen, die wir selbst haben", sagte der SPD-Politiker. 

Ob er selbst zur Fußball-WM (20. November bis 18. Dezember) fliegen werde, ließ Scholz weiter offen. Es werde aber "schon so sein, dass jemand dabei sein wird", versicherte der Bundeskanzler, der vor allem wegen der Energiekrise auf die Arabische Halbinsel gereist war.

Amnesty und andere Menschenrechtsorganisationen werfen Katar Menschenrechtsverletzungen bei der Behandlung von hunderttausenden Arbeitern auf den Großbaustellen im Zusammenhang mit der WM vor. Auch bei vielen deutschen Fans ist die Kritik an der Endrunde in der Wüste groß.

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG