BVB mit historischem Derbysieg - Reus wohl schwer verletzt

17.09.2022 um 17:32 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/025ae4ffd5ebfed9d9621e6828ae40acdee23527
Foto: AFP/SID/SASCHA SCHUERMANN

Das Derby gewonnen, den Kapitän verloren: Borussia Dortmund hat einen historischen Sieg über den Erzrivalen Schalke 04 am Samstag teuer bezahlt. Der BVB rang elf Derby-Anfänger der Königsblauen mit 1:0 (0:0) nieder, bangt aber um Marco Reus: Der zuletzt so starke Anführer musste in der ersten Halbzeit anscheinend schwer verletzt vom Platz getragen werden. 

Ein Tor des eingewechselten Youssoufa Moukoko (79.) bedeutete vor 81.100 Zuschauern den vierten BVB-Derbysieg in Folge. Eine solche Serie für einen der beiden Großklubs aus dem einstigen Kohlerevier hatte es zuletzt 1967 gegeben. Dortmund eroberte mit 15 Punkten vorerst die Tabellenspitze. Schalke ist seit 454 Minuten ohne Derby-Tor.

Der Druck für den BVB, mit vier Änderungen angetreten, war hoch. Es gab keine Ausreden: "Wir wollen und müssen dieses Spiel gewinnen", sagte Sportdirektor Sebastian Kehl vor dem Anpfiff bei Sky. Der klare Außenseiter Schalke wollte auch ohne Derby-Routine "richtig einen rocken", wie Trainer Frank Kramer betonte. Zum Vergleich: Allein Mats Hummels spielte - nach kurzer Verzögerung des Anpfiffs wegen Pyrotechnik auf der Südtribüne - für den BVB sein Derby Nummer 21.

Borussia Dortmund

Die Dortmunder hatten Druck, und sie machten Druck. Donyell Malen traf das Außennetz (7.), eine Serie von Flanken und Eckbällen brachte auch nichts ein. Schalke überstand die stürmische Anfangsphase mit ordentlicher defensiver Ordnung in der Viererkette und ein wenig Glück. Parallel zur verspäteten Ankunft ihrer Ultras kämpften sich die Königsblauen ins Spiel.

Es folgte der bittere Moment für Reus. Der zuletzt so starke Kapitän knickte mit dem rechten Fuß um, er trommelte vor Schmerz auf den Rasen und hielt sich entsetzt die Hände vors Gesicht. Der 33-Jährige wurde minutenlang behandelt und letztlich vom Platz getragen (32.). Zuletzt war Reus von Bundestrainer Hansi Flick auf dem Weg nach Katar für die anstehenden Länderspiele nominiert worden, bereits die WM 2014 sowie die EM 2016 und 2020 hat er verpasst.

Sekunden nach der fünfminütigen Unterbrechung hatte Jude Bellingham per Kopf die erste Großchance des Spiels, Schalke-Torwart Alexander Schwolow parierte. Anthony Modeste köpfte bei einem seiner wenigen Ballkontakte neben das Tor (45.). Offensive Momente der Gäste blieben sehr selten.

Der BVB griff nach der Pause entschlossener an, Malen (46.) hatte gleich eine gute Gelegenheit. Und auch die defensiv konsequenten Schalker ließen sich endlich mal gefährlich am gegnerischen Strafraum blicken: Einen Schuss des Zugangs Kenan Karaman blockte Schlotterbeck (61.). BVB-Trainer Edin Terzic wollte mit der Einwechslung von Karim Adeyemi und Youssoufa Moukoko im einsetzenden Regen den Sieg erzwingen - es gelang.

Auch interessant