"Mehr Assists und Tore als Sprints" :Carlo Ancelotti vergleicht James Rodriguez mit Selecao-Legende Ronaldo

imago james 202010
Foto: Sportimage / imago images

Trotz vieler Gegenstimmen ließ sich Carlo Ancelotti nicht von dem Plan abbringen, James Rodriguez zum FC Everton zu holen. Schließlich kannte er den filigranen Kolumbianer bereits aus seinen Tätigkeiten bei Real Madrid und dem FC Bayern.

"Als ich James diesen Sommer holte, waren alle besorgt über seinen körperlichen Zustand und darüber, wie er mit der Intensität der Premier League zurechtkommen würde", sagt Ancelotti gegenüber FRANCE FOOTBALL. Mit sechs Torbeteiligungen in der Premier League hat James die ganzen Kritiker Lügen gestraft.

"Er hat mehr Assists und Tore gemacht als Sprints"

"Wissen Sie, wie oft er in den ersten vier Spielen gesprintet ist? Sieben Mal! Er hat mehr Assists und Tore geliefert, als er Sprints gemacht hat", erklärt Ancelotti, der fragend hinterher schiebt: "Worüber reden wir also? Darüber, was wir von einem Spieler auf dem Feld erwarten?" James kommt in Ancelottis System zumindest auf dem Papier auf der rechten Flügelstürmer-Position zum Einsatz.

carlo ancelotti 2020 8000
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Also einem Einsatzgebiet, das nicht zu den liebsten des Nationalspielers gehört. Ancelotti erkennt derweil gewisse Parallelen zu Ronaldo Nazario, den er einst beim AC Mailand unter seinen Fittichen hatte.

Hintergrund


"Als ich in Mailand war, holten wir Ronaldo. Bei seiner Ankunft wog er 100 Kilogramm", erinnert sich der Italiener.  "Vor dem ersten Spiel sagte ich ihm: 'Du weißt, dass ich Dich nicht aufstellen kann. Du musst abnehmen'."

Ancelotti weiter: "Er antwortete: 'Was soll ich auf dem Feld machen? Tore schießen oder laufen? Wenn es laufen ist, setzen Sie mich auf die Bank, wenn es treffen ist, stellen Sie mich auf!'"

Ronaldo traf in seiner Premierenpartie tatsächlich zweimal und belehrte Ancelotti somit eines Besseren. "Bei James ist es das Gleiche", stellt Evertons Cheftrainer fest.