Peinlich! Warum der Transfer von Michy Batshuayi platzte

02.09.2022 um 10:38 Uhr
von Thomas Schmidt
Bundesliga-Experte
Bayern-Fan seitdem er denken kann. Kennt sich in Sachen Rekordmeister und Bundesliga bestens aus, seit 2022 im Team von Fussballeuropa.com.
getty michy batshuayi 22090214
Foto: / Getty Images

Michy Batshuayi sollte eigentlich zu Nottingham Forest wechseln. Der Premier League-Aufsteiger war sich mit dem Belgier ebenso einig wie mit dem FC Chelsea. Doch die Verantwortlichen von der Stamford Bridge bekamen es laut Journalist Fabrizio Romano nicht hin, den Papierkram rechtzeitig vor dem Transferschluss zu erledigen.

Offenbar hatten die Chelsea-Bosse am Deadline Day zu viel zu tun. Die Blues verpflichteten am Donnerstag in Pierre-Emerick Aubameyang (33, FC Barcelona) und Denis Zakaria (25, Juventus Turin) gleich zwei Hochkaräter, lösten zudem den Vertrag mit Linksverteidiger Marcos Alonso auf, der sich wohl dem FC Barcelona anschließen wird.

Da Chefcoach Thomas Tuchel für Michy Batshuayi dem Vernehmen nach keine Verwendung hat, muss der Nationalstürmer nun einen Verein aus einer Liga suchen, dessen Transferfenster noch nicht geschlossen ist.

Chelsea

Wie Fabrizio Romano in Erfahrung gebracht hat, gibt es mit Fenerbahce Istanbul auch bereits einen Interessenten, der den ehemaligen Dortmunder unter Vertrag nehmen will. In der Süper Lig hat Batshuayi bereits seine Visitenkarte hinterlassen. Für Besiktas Istanbul erzielte er in 42 Partien 14 Tore und lieferte fünf Vorlagen. In der Türkei sind Transfers noch bis zum 8. September möglich.

Batshuayi kostete knapp 40 Millionen Euro

Dass er weiß, wo das Tor steht, hat Batshuayi auch in der Nationalmannschaft bewiesen. In 45 Länderspielen netzte er 25-mal ein. Batshuayi war 2016 für fast 40 Millionen Euro von Olympique Marseille an die Stamford Bridge gewechselt, wurde seitdem aber fünfmal (Borussia Dortmund, Valencia, 2xCrystal Palace, Besiktas) verliehen. Sein Vertrag ist noch bis 2023 gültig.

Verwendete Quellen: Fabrizio Romano
Auch interessant