Premier League Lappen weg! Chelsea-Star Ross Barkley muss chauffiert werden

ross barkley
Foto: mooinblack / Shutterstock.com

Im Juli des vergangenen Jahres erwischte die britische Justiz Barkley dabei, wie er am Steuer seines Fahrzeugs sein Handy benutzte. Der Vorfall ereignete sich in Wandsworth, im Süden Londons. Da die Gerichte auch auf der Insel etwas Zeit benötigen, um zu einer Entscheidung zu kommen, wurde das Urteil erst gestern verkündet.

Der gebürtige Liverpooler muss eine Geldstrafe in Höhe von knapp 400 Euro bezahlen. Hinzu kommen noch die angefallenen Kosten, die mit 160 Euro zu Buche schlagen. Für Barkley, der bei den Blues in der Woche ca. 130.000 Euro verdient, sind das natürlich nur Peanuts. Viel härter treffen den Engländer die sechs Strafpunkte und das damit verbundene sechsmonatige Fahrverbot, das er jedoch schon zu erwarten schien.

Ein Fahrer wurde bereits engagiert

Barkley, der sich vor Gericht schuldig bekannte, ist auf sein Auto angewiesen, um pünktlich zum Training und zu den Partien des FC Chelsea zu erscheinen. Eine interne Quelle gab nun preis, dass der Spieler vor der Urteilsverkündung Vorkehrungen traf, um seinen Verpflichtungen als Fußballer nachkommen zu können: "Ein Fahrer wurde zur Hilfe geholt."

Chelsea

Gefahren wird natürlich nach wie vor im 180.000 Euro teuren Mercedes. "Er liebt das Fahrzeug, weshalb er am Boden zerstört ist, aber er hat im Laufe der Jahre viele Verwarnungen erhalten und jetzt hat er genug Punkte für ein Verbot erhalten."

Ross Barkley machte sich in der Vergangenheit schon einen Namen als Verkehrssünder. 2013 erhielt er beispielsweise ebenfalls sechs Strafpunkte und eine Geldstrafe, weil mit 80 Kilometern pro Stunde in einer 30er-Zone unterwegs war. Des Weiteren erwischte ihn die Polizei dabei, wie er gemeinsam mit seinen Teamkollegen Antonio Rüdiger und Callum Hudson-Odoi mit zu hoher Geschwindigkeit am Trainingsgelände des FC Chelsea vorbeifuhr. Anscheinend will Barkley nicht aus seinen Fehlern lernen.