Chile und Peru ziehen für WM-Ausschluss von Ecuador vor CAS

30.09.2022 um 18:06 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/feedeafebeffabda
Foto: AFP/SID/FABRICE COFFRINI
Weiterlesen nach dem Video

Die Fußball-Verbände von Chile und Peru greifen nach dem letzten Strohhalm und ziehen für den WM-Ausschluss Ecuadors vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Beide Verbände zweifeln die Spielberechtigung des ecuadorianischen Verteidigers Byron Castillo in der WM-Qualifikation an. Die Berufungskommission des Weltverbandes FIFA hatte einen Antrag des chilenischen Fußballverbands (FFCH) gegen den Einspruch von Ecuador (PFP) am 16. September abgewiesen und einen Entscheid der eigenen Disziplinarkommission bestätigt.

Diese war zum Schluss gekommen, dass der Spieler "die dauerhafte Staatsbürgerschaft Ecuadors gemäß der Ausführungsbestimmungen zu den FIFA-Statuten besitzt". Der CAS teilte am Freitag mit, dass sich das Verfahren in einem frühen Stadium befinde.

Chile und Peru hoffen auf den Platz von Ecuador bei der WM in Katar (20. November bis 18. Dezember). Ecuador ist am 20. November Gegner von Katar im Eröffnungsspiel. Zudem spielen die Niederlande und der Senegal in der Gruppe A.

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG