Juventus Turin :Cristiano Ronaldo hat keine Lust auf Antonio Conte

Foto: cristiano barni / Shutterstock.com
Anzeige

Nach fünf Jahren bei Juventus Turin an der Seitenlinie ist für Massimiliano Allegri Schluss.

Der Übungsleiter wurde vor Kurzem offiziell verabschiedet. Im Hintergrund laufen seither die Sondierungen der Alten Dame.

Ein Name, der häufig fällt, ist der von Antonio Conte, der die Bianconeri bereits von 2011 bis 2014 betreut hatte und innerhalb des genannten Zeitraums dreimal Meister wurde. Cristiano Ronaldo spricht sich aber laut LA REPUBBLICA gegen eine Conte-Rückkehr aus.

Der Superstar soll während der Abschiedspressekonferenz von Allegri eine negative Geste losgelassen haben, nachdem er auf eine mögliche Conte-Renaissance angesprochen wurde.

Ronaldo habe Angst, dass Contes pragmatische Herangehensweise sein Spiel behindern könnte.

Vielmehr wünsche sich CR7 die Installierung von Carlo Ancelotti als neuen Juve-Trainer.

Anzeige

Der ehemalige Coach des FC Bayern ist aber sehr schwer zu haben, da er beim SSC Neapel noch über einen Kontrakt bis 2021 verfügt.

Maurizio Sarri (FC Chelsea), Simone Inzaghi (Lazio Rom) und Sinisa Mihajlovic (FC Bologna) sollen ebenfalls auf der Turiner Kandidatenliste Erwähnung finden.

Conte schlägt derweil wohl tatsächlich den Weg in die Serie A ein.

Laut dem italienischen Transfermarktexperten Fabrizio Romano hat sich der vereinslose Übungsleiter mit Inter Mailand auf eine vierjährige Zusammenarbeit geeinigt – und beerbt somit Luciano Spalletti, der wegen seines gültigen Vertrags bis 2021 eine hohe Abfindung kassieren dürfte.

» Berater sicher: Cristiano Ronaldo hat das Beste noch vor sich

» Juve stellt klar: Ivan Rakitic ist kein Thema - zumindest im Winter

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige