Berater verrät :De-Jong-Deal: Erst flossen Tränen bei Barça, dann der Schampus

Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Gespräche hier, lange Debatten da: Am Ende erhielt der FC Barcelona im Poker um den heiß begehrten Frenkie de Jong den Zuschlag.

Für die katalanischen Verantwortlichen war die Fixierung des Deals mit Ajax Amsterdam offenbar eine große Erlösung.

"Die Verantwortlichen waren nach Abschluss des Deals so erleichtert, dass Josep Segura anfing zu weinen", lässt sich de-Jong-Berater Hasan Cetinkaya vom schwedischen AFTONBLADET zitieren.

Über Monate hinweg feilte Segura an dem 75-Millionen-Geschäft. Als der Deal in Sack und Tüten war, würde erst mal "gefeiert".

Cetinkaya verlautbart: "Die Stimmung war danach aber auch sehr gelöst. Es gab Champagner und die Barça-Verantwortlichen haben uns in ein Restaurant in den Bergen eingeladen."

Bei Barça genießt Frenkie de Jong von Beginn weg enormes Vertrauen. In allen acht Pflichtspielen kam der Neuzugang zum Einsatz, sechsmal hatte er ein Mandat in der Startelf inne.

Anzeige

Nachdem der niederländische Nationalspieler zunächst individuell noch nicht glänzen konnte, verdiente er sich in den vergangenen Wochen Bestnoten.

Gegen Inter Mailand (Mittwoch, 21 Uhr) dürfte der ehemalige Ajax-Mittelfeldregisseur  erneut in der Anfangsformation platziert werden.

» Patrick Kluivert spricht sich gegen Neymar-Transfer aus

» Nach Juve-Wechsel: Kluivert mit Seitenhieb gegen Matthijs de Ligt

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige