Was kommt 2020? :Der ultimative Guide für das Sportjahr 2020

Video zum Thema

1. Die (XXL) Fußball-Europameisterschaft
Exakt einen Monat lang, vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 kämpfen die Fußballer bei der Uefa-Euro 2020 um die Krone Europas. Das kommende Turnier wird anders als alle jemals zuvor ausgetragenen Europameisterschaften. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

Schon die Qualifikation wurde in einem neuen Modus ausgetragen. „Nur“ 20 der 24 Starter lösten über die klassische Qualifikation ihr Ticket. Vier Startplätze werden über die neue UEFA-Nations-League vergeben. Wer sich hier final durchsetzt, wird vom 26. und 31. März ermittelt.

Satte 16 Teams haben noch die Chance bei der Euro 2020 dabei zu sein. Dabei gibt es vier Play-Off-Wege (A bis D). Pro Weg nehmen vier Mannschaften an den Play-Offs teil. Der jeweilige Sieger fährt zur Europameisterschaft.

Im Weg A treffen zunächst Island und Rumänien sowie Bulgarien und Ungarn in den Halbfinals aufeinander. Danach steigt – wie bei allen anderen Play-Off-Wegen auch ein Endspiel zwischen den beiden Siegern. Wer hier als Sieger vom Platz geht, hat ein EM-Ticket in der Tasche.

Hintergrund


In der Gruppe B der Play-Offs spielt Bosnien & Herzegowina im Halbfinale gegen Nordirland. Die zweite Paarung lautet Slowakei gegen Irland. Ein mögliches Endspiel könnte hier also ein Nachbarschaftsduell zwischen Nordirland und Irland sein.

Ein Team von den britischen Inseln ist auch im Play-Off-Weg-C mit von der Partie. Hier trifft Schottland im Semifinale auf Israel. Der Sieger dieses Duells muss gegen den Gewinner aus der Partie Norwegen gegen Serbien ran. Schließlich spielen im Weg D noch im Halbfinale Georgien gegen Weißrussland und Nordmazedonien gegen Kosovo.

Besonders interessant für die Deutschen sind die Play-Off-Wege A und D. Entweder der Sieger des Wegs A oder des Wegs D kommt nämlich in die schwere deutsche Vorrundengruppe, die bislang aus der DFB-Elf, Titelverteidiger Portugal und Weltmeister Frankreich besteht.

Neu ist bei der EM 2020, dass es kein einzelnes Ausrichterland gibt, sondern dass die Begegnungen in zwölf verschiedenen Städten und Ländern – darunter auch München - ausgetragen werden. Das Eröffnungsspiel steigt im Olympiastadion in Rom. Der neue Europameister wird am 12. Juli im traditionsreichen Londoner Wembley-Stadion gekürt. An gleicher Stätte finden auch die beiden Halbfinals des Turniers statt.

Eine weitere Neuerung: Erstmals kommt im kommenden Jahr bei einer Europameisterschaft auch der nicht unumstrittene Videobeweis zum Einsatz. Dazu werden erstmals EM-Spiele in Asien ausgetragen. Drei Gruppenspiele sowie ein Viertelfinale werden im Nationalstadium der aserbeidschanischen Hauptstadt Baku angepfiffen.

2. Das Champions-League-Finale
Kurz bevor die EM angepfiffen wird steigt an der Grenze zwischen Europa und Asien das Finale des größten Club-Wettbewerbs der Welt. Im Istanbuler Atatürk-Olympiastadion findet am 30. Mai 2020 das Champions-League Finale statt.

Wer dort um den „Henkelpott“ kämpft ist in der aktuellen Spielzeit so offen wie nie – auch weil einige der üblichen Anwärter auf den Titel bislang diese Saison ein wenig schwächeln. Beim FC Bayern München läuft es bekannterweise nicht rund. Auch Manchester City, mit Star-Trainer Pep Guardiola, schwächelt in der Liga. ***Anzeige: Trotzdem sind die Engländer aus Sicht der Experten einer der heißesten Anwärter auf den Champions-League-Triumpf.***

Bei Unibet beispielsweise erhalten Tipper eine Quote von 4,25 auf einen Champions-League-Sieg von Manchester City. Zum Vergleich: Titelverteidiger FC Liverpool hat eine Quote von sechs, der FC Barcelona von sieben und der FC Bayern eine von neun. Wer einen Außenseiter-Tipp riskiert erhält für eine Wette auf Borussia Dortmund beispielsweise eine 46er Quote. Bei RB Leipzig bekommt man pro eingesetzten Euro im Falle eines Titelgewinns der „Roten Bullen“ sogar 51 Euro zurück.

Das Finale der UEFA-Europa League wird übrigens drei Tage vor dem Champions-League-Endspiel ausgetragen. Gespielt wird am 27. Mai im rund 43.000 Zuschauer fassenden Stadion Energa im polnischen Danzig.

3. Die Olympischen Spiele
Fußball ist natürlich auch bei den Olympischen Sommerspielen 2020 im Programm. Traditionell steht das Spiel mit dem runden Leder dort jedoch nicht so im Fokus wie die anderen Sportarten. Die Sommerspiele in Tokio werden im kommenden Jahr am 24. Juli mit dem Entfachen des olympischen Feuers traditionell eröffnet. Anschließend können sich Sportfans bis zum 9. August über spannende Wettbewerbe freuen. Insgesamt 339 Wettkämpfe in 51 Disziplinen und 33 Sportarten stehen auf dem Programm.

Zahlreiche Neuerungen sollen Olympia noch attraktiver machen. Unter anderem sind mit Baseball (für Männer), Softball (für Frauen), Karate, Klettern, Skateboard- und Surfen mehrere Sportarten erstmals – oder nach längeren Pausen – wieder olympisch.

Auf coole Innovationen können sich Fans anderer Disziplinen freuen. Beim Basketball wird ein neues „Drei gegen drei“-Turnier ausgetragen, in der Leichtathletik wird es eine 4x400 Meter Mixed-Staffel geben. Im Tischtennis kommt ein Mixed-Doppel zu den traditionellen Wettkampfformen hinzu.

4. Der Super-Bowl in Miami
Nicht olympisch, aber nicht minder spannend ist American Football. Der Nationalsport der USA findet auch in Europa und insbesondere in Deutschland immer mehr Fans. Die fiebern dem 2. Februar 2020 entgegen. Dann wird im Hard Rock Stadion in Miami der 54. Super Bowl mit seinem berühmten Showprogramm rund ums Spiel steigen. Unter anderem werden die Sängerinnen Jennifer Lopez und Shakira in der Halbzeit auftreten.

Welche beiden Teams davor und danach um Touchdowns oder Fieldgoals kämpfen steht noch nicht fest. Doch es gibt einige heiße Anwärter: Neben dem Seriensieger der letzten Jahre, den New England Patriots (die auch Titelverteidiger sind) sorgten in der Regular Season bislang vor allem die Baltimore Ravens, die Green Bay Packers, die New Orleans Saints, die Seattle Seahawks und die San Francisco 49ers für Furore. Vorjahresfinalist Los Angeles Rams wird die Play-Offs dagegen mit großer Wahrscheinlichkeit verpassen.

Freunde des amerikanischen Basketballs sollten sich den 19. April dick im Kalender anstreichen. Dann beginnen in der besten Basketball-Liga der Welt die Play-Offs. Die Endspielserie startet am 5. Juni. Die Play-Off-Termine im Eishockey (NHL) sind noch nicht fix terminiert. Dort wird es unmittelbar nach dem Ende der Regular Season (4. April) losgehen. Der Kampf um den Stanley-Cup ist für Ende Mai / Anfang Juni vorgesehen.

5. Handball-EM
Das erste richtig große Sportereignis im bald beginnenden neuen Jahr steht bereits ab dem 9. Januar an. Dann beginnt die 14. Handball-Europameisterschaft der Männer. Der neue Europameister wird nach dem Endspiel am 26. Januar in der Tele2-Arena im schwedischen Stockholm feststehen.

Zuvor werden Partien nicht nur in Schweden (Malmö, Göteborg und Stockholm) sondern auch in Norwegen (Trondheim) sowie in Österreich (Graz und Wien) ausgetragen. Das DHB-Team, das zuletzt 2016 Europameister wurde, trifft dabei in Trondheim in der Vorrundengruppe C auf den amtierenden Titelträger Spanien sowie auf Lettland und die Niederlande.

Ein packendes Handball-Event steht zum Abschluss des Sportjahres 2020 auf dem Programm: Vom 4. bis 20. Dezember wird in Norwegen und Dänemark die 14. Europameisterschaft der Frauen ausgetragen. Wer hier „auf der Platte“ steht, ist noch nicht ermittelt. Die Qualifikationsspiele sind derzeit noch am laufen.

6. Leichtathletik-EM
Die schnellsten Sprinter, die besten Springer und die vielseitigsten Mehrkämpfer ermitteln vom 25. bis 30. August in Paris bei der Leichtathletik-EM ihre Europameister. Damit sind die 25. Titelkämpfe in Frankreich quasi „eingebettet“ in zwei Leichtathletik-Europameisterschaften in Deutschland. Im Jahr 2018 fand dieses Event in Berlin statt. 2022 wird München die Leichtathletik-EM austragen.

Für die Titelkämpfe in Paris haben sich die Organisatoren etwas ausgedacht, mit dem auch Fans den Spirit der Titelkämpfe erleben können. Neben einer Fanzone wird es am letzten Veranstaltungstag einen 10-Kilometer-Lauf für Jedermann geben. Der führt teilweise über dieselbe Route wie der EM-Halbmarathon – und zudem vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Metropole an der Seine.