Equipe Tricolore :Didier Deschamps reagiert auf bayrische Hernandez-Schelte

Foto: Santamaradona / Dreamstime.com
Anzeige

In der ohnehin schon hitzigen Debatte um Lucas Hernandez meldete sich der FC Bayern am Montag sogar via offiziellem Statement zu Wort.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge äußerte darin sein Unverständnis über das Verhalten des französischen Verbands.

Der deutsche Rekordmeister informierte die Franzosen zuvor darüber, dass Hernandez aufgrund einer Knieverletzung nicht für die Nationalmannschaft abgestellt werden könne.

Vonseiten des FFF gab es jedoch die Vorgabe, den Verteidiger nach Paris zu zitieren und dort vom eigenen Ärzteteam durchchecken zu lassen.

"Die Interessen des Klubs unterscheiden sich von denen der Nationalmannschaft", reagierte Didier Deschamps in einer Medienrunde auf die aus München geäußerte Kritik.

"Wir haben zwei wichtige Spiele, sogar entscheidende. Es ist nicht so, als hätten wir zwei Freundschaftsspiele." Frankreich tritt in der EM-Quali erst in Island und im Anschluss gegen die Türkei an.

Anzeige

Ob Hernandez in einer der beiden Partien tatsächlich zum Einsatz kommen wird, ließ Deschamps weiterhin offen.

Zum Rummenigge-Kommentar sagte er: "Sie tun alles, um ihre Spieler zu schützen. Andernfalls, wenn die Spieler nicht berufen werden, sind sie auch nicht glücklich." Zudem gehe er gewissenhaft mit seinen Spielern um: "Ich bin nicht hier, um Risiken einzugehen."

» Causa Thomas Müller: Rummenigge spricht Machtwort

» Thiago Alcantara kann sich Karriereende bei Bayern vorstellen

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige