FC Barcelona :Donny van de Beek: Wiedervereinigung mit Frenkie de Jong bei Barça?

donny van de beek 2020 2
Foto: Picstaff / Shutterstock.com

Barça steht vor einem Umbruch. Ü30-Spieler wie Ivan Rakitic (32) oder Arturo Vidal (33) sollen gehen. Selbst Jordi Alba (31) und Luis Suarez (33) stehen angeblich auf dem Abstellgleis.

Der Tausch von Arthur Melo (24) gegen Miralem Pjanic (30) mit Juventus Turin wirft im Zusammenhang der geplanten Verjüngung einmal mehr ein schlechtes Licht auf die Kaderplaner des FC Barcelona.

In Donny van de Beek (23) könnte dem Mittelfeld der Katalanen allerdings frisches Blut hinzugefügt werden. LE 10 SPORT zufolge ist der dynamische Mittelfeldakteur Wunschspieler von Ronald Koeman. Der niederländische Nationalcoach soll Quique Setien beerben und bis 2022 im Camp Nou unterschreiben.

donny van de beek 2020 3
Foto: Picstaff / Shutterstock.com

Ronald Koeman kennt van de Beek bestens. In der Nationalmannschaft ist der Ajax-Star unter Koeman gesetzt. Ajax Amsterdam ist verkaufsbereit, van de Beek darf dem Vernehmen nach für 40 Millionen Euro Ablöse gehen.

Bei Barça würde Donny van de Beek, der auch mit Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin in Verbindung gebracht wird,  auf seinen langjährigen Weggefährten Frenkie de Jong treffen. Das Mittelfeld-Duo kennt sich von Ajax und der niederländischen Nationalmannschaft.

Hintergrund


Nach Blamage: Frenkie de Jong fordert harte Arbeit und Intensität

De Jong wechselte im vergangenen Sommer für 75 Millionen Euro zu Barça. Er ist einer von wenigen Spieler, auf die Barça nach dem Debakel gegen Bayern setzt. Der Youngster hat sich in seinem ersten Jahr Respekt verschafft - und spricht öffentlich Klartext.

"Wir müssen viele Dinge ändern", forderte der spielstarke Mittelfeldakteur nach der Pleite im Champions-League-Viertelfinale. "Dieses Ergebnis hat viele Probleme im Team gezeigt. Wir entschuldigen uns bei den Fans, aber es ist klar, dass wir uns ändern müssen."

Frenkie de Jong weiter: "Es geht nicht um Talent, sondern um harte Arbeit und Intensität. Daran müssen wir arbeiten."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!