Brasilien :Drei Jahre nach Flugzeugdrama: Chapecoense steigt ab

chapecoense
Foto: A.PAES / Shutterstock.com

Fast genau drei Jahre nach dem verheerenden Flugzeugunglück muss Chapecoense den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Nach dem 0:1 gegen Botafogo FR aus Rio de Janeiro sind es für den aktuellen Vorletzten bei noch drei ausstehenden Spieltagen in der brasilianischen Serie A uneinholbare zehn Punkte Rückstand aufs rettende Ufer.

Im ersten Jahr nach dem Unglück hatte Chapecoense noch Platz acht belegt, im Vorjahr sich als 14. knapp vor dem Abstieg gerettet. Dabei hätten sie den Abstieg mit der Annahme eines Angebots verhindern können.

Nach dem Unglück hatten sich die Konkurrenten zusammengeschlossen und dem Verein aus dem nur 166.000 Einwohner zählenden Chapeco eine Nicht-Abstiegsgarantie geben wollen. Doch der Verein lehnte ab.

Hintergrund


In der Nacht zum 29. November 2016 war der Charterflieger kurz vor der Landung mit leergeflogenen Treibstofftanks an einem Berghang zerschellt.

Die Mannschaft war auf dem Weg zum Final-Hinspiel in der Copa Sudamericana gegen Atletico Nacional in Kolumbiens Metropole Medellin.

71 der 77 Insassen, darunter 19 Spieler, 14 Mitglieder des Trainerstabes und neun Personen aus der Klubführung, überlebten das Unglück nicht.

Es überlebten drei Spieler, von denen nur noch Alan Ruschel aktiv ist – allerdings wechselte er im August zum Ligarivalen FC Goias.

Helios Neto war zwar wieder ins Training eingestiegen, musste aber seine Karriere wegen anhaltender Schmerzen beenden.

Jakson Follmann, dessen rechter Unterschenkel teilamputiert werden musste, beeindruckt aktuell als Sänger in einer Castingshow.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!