Atleti-Boss vs. Berater :Edinson Cavani: Jetzt gehen alle aufeinander los

Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

In puncto regelmäßige Spielpraxis wurde Edinson Cavani im bisherigen Saisonverlauf nicht zufriedengestellt, weshalb er bereit war, Paris Saint-Germain ein halbes Jahr vor Vertragsende zu verlassen.

Atletico Madrid rechnete sich gute Chancen auf einen Winter-Wechsel des Südamerikaners aus, der Deal kam letztlich aber nicht zustande.

Dies sorgt nun für emotionale Ausbrüche. Zuerst sprudelte es aus Atletico-Präsident Enrique Cerezo heraus, der gegenüber MOVISTAR PLUS die vermeintliche Geldgier der Cavanis an den Pranger stellte: "Wir lassen uns nicht ausbeuten."

Cavanis Halbbruder Walter Guglielmone nahm die Steilvorlage beim spanischen Radiosender CADENA SER dankend auf.

Cerezo sei laut Guglielmone, der gleichzeitig Cavanis Berater ist, bei keiner der Verhandlungsrunden vor Ort gewesen.  Deshalb müsse er seinen Fans erzählen, warum der Wechsel nicht über die Bühne ging.

"Wenn es um Geld gegangen wäre, wäre Edinson nach England, also Manchester oder Chelsea gegangen", so Guglielmone.

Mit den klaren Positionierungen beider Seiten wird es wohl auch im Sommer nicht zum Cavani-Wechsel nach Madrid kommen. Dann läuft Cavanis Arbeitspapier im Parc des Princes aus, er kann ablösefrei wechseln.

Anzeige