Eigentümer der Chicago Cubs wollen Chelsea nicht mehr kaufen

15.04.2022 um 14:18 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/daedddccdeffe
Foto: AFP/SID/ADRIAN DENNIS

Der Eigentümer des amerikanischen Baseball-Teams Chicago Cubs aus der MLB, die Familie Ricketts, hat kein Interesse mehr am Kauf des englischen Fußball-Topklubs FC Chelsea. Der russische Oligarch Roman Abramowitsch will den Champions-League-Sieger an einen neuen Investor verkaufen.

Das von Ricketts geführte Konsortium werde kein finales Angebot unterbreiten, hieß es. Die Cubs-Besitzer Tom und Laura Ricketts hatten sich mit den Milliardären Ken Griffin und Dan Gilbert zusammengetan und ein Kaufangebot angekündigt. Nun erfolgte der Rückzieher.

Eine New Yorker Handelsbank hatte die Frist für Kaufangebote für Chelsea, bei dem Teammanager Thomas Tuchel und die deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger unter Vertrag stehen, bis Donnerstag gesetzt. "Die Ricketts-Griffin-Gilbert-Gruppe hat sich nach intensiven Überlegungen entschieden, kein finales Angebot für den FC Chelsea abzugeben", hieß es in einem Statement der Ricketts-Familie.

Abramowitsch hatte wenige Tage nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine verkündet, Chelsea verkaufen zu wollen. Die britische Regierung hatte in den vergangenen Wochen Sanktionen gegen den russischen Oligarchen verhängt.