Nationalmannschaft :Eintracht-Museum erhält Julius Hirsch Preis

sid/965da4cdf85baa6f91484e245603f88be12e05ca
Foto: FIRO/FIRO/SID/

Dies gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag bekannt. Damit würdigt der DFB "die nachhaltige und umfassende Arbeit des Museums auf dem Gebiet der Erforschung, Aufarbeitung und vor allem der zeitgemäßen und breiten Vermittlung der Geschichte des Vereins in der NS-Zeit". Die Ehrung findet am 22. November im Frankfurter Palmengarten statt.

Das 2007 eröffnete Museum widmet sich zentral der kritischen Auseinandersetzung mit dem Vereinsleben im Nationalsozialismus unter den Schwerpunkten Forschung, Vermittlung und Schaffung von Erinnerungsorten. Mit seinen Projekten erreiche das Museum "nicht nur innerhalb des Vereins und seiner Anhängerschaft und Fanszene ganz unterschiedliche Zielgruppen, ihre Wahrnehmung reicht über den Verein und über die Grenzen der Stadt Frankfurt hinaus", heißt es in der Begründung der DFB-Jury.

Hintergrund

Mit dem 2005 gestifteten Preis, der an den vermutlich 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordeten siebenmaligen Nationalspieler Julius Hirsch erinnert, zeichnet der DFB jährlich Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen aus, die sich öffentlich für Demokratie und Menschenwürde einsetzen sowie sich Antisemitismus und jeder Form von Diskriminierung entgegenstellen. Die weiteren Preisträger 2021 sind der Verein Gesellschaftsspiele e.V. und der FC Victoria Wittenberg.

Video zum Thema