Er wollte zu ManCity :Geplatzter 100-Mio-Wechsel: Leicester-Star Riyad Mahrez taucht unter

riyad mahrez 2
Foto: Pal2iyawit / Shutterstock.com
Werbung

Bei der 1:2-Niederlage gegen Everton stand der Nationalspieler nicht im Kader. Trainer Claude Puel bezeichnete die Situation als "schwierig" für den Leistungsträger (acht Tore, sieben Assists in der laufenden Spielzeit) und das Team.

"Ich hoffe, er kann mit einem Lächeln zurückkommen, wird Lust haben und froh sein, mit seinen Teamkollegen zusammenzuspielen. Alle werden ihm helfen", meinte der Franzose laut dem KICKER.

Hintergrund

"Für einige Tage wird es hart werden, aber es ist wichtig, dass er bei uns bleibt und mit all seiner Qualität zurückkommt."

Jedoch ist Riyad Mahrez seit Tagen nicht mehr in Training von Leicester City, der Verein weiß nicht wo sich der Spieler aufhält.

Der "Traum mit Pep Guardiola zusammenzuarbeiten" ist für den Algerier geplatzt, er soll so niedergeschlagen sein, dass er nie wieder für die Foxes auflaufen wolle. Nun droht Mahrez laut MIRROR eine saftige Strafe in Höhe von 200.000 Pfund.

Bereits 2016 wollte der Stürmer unbedingt wechseln, eine Lohnerhöhung auf 100.000 Pfund pro Woche und ein neuer Vertrag haben ihn besänftigt.

Ein Jahr später wollte Mahrez erneut weg, diesmal unbedingt. Er reichte beim Klub schon im Mai schriftlich ein offizielles Transfergesuch ein.

Die AS Roma soll großes Interesse signalisiert haben, den Deadline Day verbrachte er sogar am Flughafen, um schnell nach Italien kommen zu können. Doch auch der Wechsel scheiterte.

Dieses Mal weigerte sich Manchester City nun in letzter Sekunde die von Leicester geforderten 100 Millionen Pfund Ablöse zu zahlen.

"Vielleicht sind wir in der Zukunft in der Lage dazu, einen Spieler für 100 Millionen Pfund zu kaufen. Wenn es passiert, wird es aber für einen sehr, sehr speziellen Spieler sein. Momentan können wir uns das nicht leisten", sagte Pep Guardiola auf Mahrez angesprochen.

Was Guardiola verschwieg: Seit seinem Amtsantritt im Sommer 2016 hat ManCity ihm neue Spieler für insgesamt 530 Millionen Euro spendiert.

Video zum Thema