PSV Eindhoven :Ibrahim Afellay pestet gegen PSV-Trainer Roger Schmidt

ibrahim afellay niederlande profil
Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com
Werbung

Die PSV Eindhoven schenkte am vergangenen Spieltag wichtige Punkte her, spielte gegen den Abstiegskandidaten Den Haag lediglich 2:2. Die Meisterschaft ist schon fast unerreichbar, Dauerkonkurrent Ajax hat bei einem Spiel weniger bereits sechs Punkte Vorsprung.

"Es wäre verrückt, wenn ich sagen würde, dass seine Entscheidungen erklärbar und logisch sind. Dann würden die Leute mich für unzurechnungsfähig halten", schoss sich Ibrahim Afellay in der TV-Sendung STUDIO VOETBAL voll auf PSV-Trainer Roger Schmidt ein. Weiteren Unmut löst die Besetzung im zentralen Mittelfeld aus.

Hintergrund

Schmidt vertraut dort auf die defensiv veranlagten Ibrahim Sangare und Pablo Osario, was Afellay in Rage bringt. Dem 34-Jährigen zufolge scheint es so, dass Schmidt nicht über die taktischen Fähigkeiten verfüge, "denn er lässt diese Jungs jedes Mal auf dem Platz", zürnte Afellay, der seine aktive Karriere Ende Januar dieses Jahres für beendet erklärte.

"Wie kann man dominieren, wenn man zwei Spieler im Zentrum hat, die immer wieder für Ballverluste verantwortlich sind? Sangare ist der Schlimmste von ihnen", echauffierte sich Afellay. Man brauche Spieler, die beständig seien, die die richtigen Entscheidungen treffen und zuverlässig seien. "Sie sind alles andere als das."

Hintergrund: Afellay spielte jahrelang für die PSV, ließ sich dort sogar ausbilden. Während seiner Laufbahn schnürte er noch für den FC Barcelona und den FC Schalke 04 die Kickschuhe, eher er im Sommer 2019 nach Eindhoven zurückkehrte.

Sein Einjahresvertrag wurde nach Ablauf nicht mehr verlängert. Und jetzt darf geraten werden, wer zu diesem Zeitpunkt das Traineramt übernahm – genau, Schmidt.

Man könne den eigenen Anhängern keinesfalls verkaufen, in Den Haag ein gutes Spiel gemacht zu haben, "man muss es einfach gewinnen, so oder so. Immer diese Ausreden", teilte Afellay weiter munter aus.

Nach Misserfolgen suche Schmidt sowieso immer mach Ausreden. "Das ist eines Spitzenklubs nicht würdig", so Afellay. "Erst ist es wieder der Linienrichter, dann ist es der VAR, später ist es der Spielplan, am Ende ist ein Spieler krank, schwach oder krank. Es hört einfach nicht auf."

Video zum Thema