Es gab eine Klausel :Aufgedeckt: Mehrere Barça-Treffen mit Saul Niguez

saul niguez 2017 2
Foto: Francesc Juan / Shutterstock.com

Wie das Sportblatt AS aufgedeckt hat, besaß der FC Barcelona bis zum vergangenen Sommer ein Vorkaufsrecht für Saul Niguez.

Dieses wurde beim Transfer von David Villa aus Barcelona nach Madrid im Sommer 2013 vereinbart. Doch Barça machte keinen Gebrauch von dieser Option.

Im vergangenen Sommer holte Sportdirektor Robert Fernandez lieber die Mittelfeldakteure Andre Gomes (23, Valencia) für 35 Millionen Euro und Denis Suarez (23, Villarreal) für knapp vier Millionen Euro.

Kontakt zwischen Robert Fernandez und Sauls Berater wurde dennoch gehalten. Es kam insgesamt bisher zu drei Treffen und Telefonaten.

Doch inzwischen hat Saul seinen Vertrag bei den Colchoneros bis 2021 verlängert.

Hintergrund


Durch seine Glanzleistungen im Trikot von Atletico Madrid in Primera Division und Champions League und bei der spanischen U21-Nationalmannschaft haben sich Sauls Verehrer  vermehrt.

Ein Wechsel nach Barcelona scheint aktuell nur noch wenig wahrscheinlich. Zum einen, weil Vereine aus der Premier League mit hohem Gehalt locken.

Außerdem kostet Saul seit seiner Vertragsverlängerung 80 Millionen Euro - so hoch ist seine Ausstiegsklausel. Für weniger lassen die Rojiblancos ihr Eigengewächs nicht ziehen.