Ex-Real-Weggefährten :"Es gab Probleme": Iker Casillas widerspricht Jose Mourinho

iker casillas 2020 10000
Foto: Bukharev Oleg / Shutterstock.com

Iker Casillas (39) stand 16 Jahre zwischen den Pfosten von Real Madrid. Der Keeper erlebte viele Erfolge, unter Jose Mourinho (57) hatte der Welt- und Europameister aber keine gute Zeit.

Mourinho setzte den Torhüter auf die Bank. Damit soll The Special One den Schlussmann angeblich für dessen Indiskretion bestraft haben. Casillas' Lebensgefährtin soll Kabinen-Interna an die Presse verraten haben.

Mourinho beteuerte aber im August nach der Verkündung von Casillas' Karriereende, dass es eine rein sportliche und schwere Entscheidung gewesen sei, den Torhüter rauszunehmen.

jose mourinho 2016 19
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com

Casillas glaubt dem Portugiesen offenbar nicht. Anders als Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque, der David de Gea ins Tor stellte, sei es Mourinho nicht ums Sportliche gegangen.

Hintergrund


"Die beiden Situationen waren völlig unterschiedlich. Eine war eher eine sportliche Entscheidung, und die andere war eine persönliche", stellt Casillas laut der Fachzeitung SPORT klar.

Casillas vs. Mourinho: "Im letzten Jahr gab es Probleme"

"Wir waren zwei Menschen, die anderthalb Jahre lang eine großartige Beziehung hatten, und dann gab es im letzten Jahr Probleme", berichtet Casillas von der Saison 2012/2013. Er habe als Mannschaftskapitän mit dem Trainer sprechen müssen. Dabei habe es Zusammenstöße gegeben. "Das hat unsere Beziehung zerbrochen."

iker casillas real madrid 5
Foto: Photo Works / Shutterstock.com

Nicht zufrieden ist Casillas indes mit den Umständen seines Abschieds von Real Madrid im Sommer 2015, als David de Gea von Manchester United als neue Nummer eins verpflichtet werden sollte und Casillas an den FC Porto abgegeben wurde.

"Wir haben es beide falsch verstanden - der Verein und ich. Es war eine Situation, die nicht hätte passieren dürfen", blickt der Rekord-Nationalkeeper zurück. Die Art des Abgang sei ein Fehler gewesen. Man müsse verdiente Spieler angemessen verabschieden, so der 39-Jährige.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!