Geständnis: Rafa Marquez hätte fast bei Real Madrid unterschrieben

20.04.2018 um 13:28 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
rafael marquez training
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Zwischen 2003 und 2010 feierte Rafael Marquez mit dem FC Barcelona Erfolge: zweimal Champions-League-Sieger, viermal spanischer Meister und Pokalsieger wurde der Mexikaner mit den Katalanen.

Beinahe wäre aber alles anders gekommen, und Marquez wäre 2002 zu Real Madrid gewechselt. Das verriet der 142-fache Nationalverteidiger in einem Interview mit ESPN.

"Ich war aufgeregt und glücklich", erinnerte sich Marquez an die Verhandlungen mit Real Madrid.

Doch dann habe es Probleme gegeben, nachdem Real Madrid Brasilien-Ikone Ronaldo von Inter Mailand verpflichtete.

"Dann brachen die Verhandlungen ab", blickte der Mexikaner zurück: "Ich blieb dann noch ein Jahr in Monaco, bevor Barcelonas Angebot kam."

Die Offerte der Katalanen kam zum "richtigen Zeitpunkt", so der 39-Jährige: "Ich war glücklich, dass Real mich haben wollte, doch am Ende landete sich bei ihren Rivalen."

Rafael Marquez ging für fünf Millionen Euro aus Monaco zu Barça.