Anzeige

Ex-Bayern-Trainer :Van Gaal enthüllt 25-Mio-Angebot - und gibt Heynckes einen Rat

louis van gaal 14
Foto: AGIF / Shutterstock.com
Anzeige

"Wenn Jupp im Sommer aufhört, wäre das sehr vernünftig. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er weitermacht", sagte der einstige Coach der Münchener, der zwei Jahre lang bis 2011 an der Säbener Straße tätig war, in der BILD AM SONNTAG.

Für Jupp Heynckes sei es wichtig, auf dem Höhepunkt seiner Karriere zu gehen.

"Das hat er ja bereits einmal getan. Jetzt ist Jupp zurück und das ist schön. Aber wenn er nach dieser Saison aufhört, dann ist er ein Gott in Bayern", sagte Louis van Gaal weiter.

Die Bosse in München versuchen seit Wochen Heynckes zu Verbleib zu überreden.

Heynckes ist mit dem deutschen Rekordmeister auf Titelkurs in der Bundesliga und im DFB-Pokal, zudem wartet in der Champions League mit dem FC Sevilla ein vermeintlich leichter Gegner im Viertelfinale.

"Er ist der Anführer dieser Mannschaft, obwohl Uli Hoeneß (Präsident; d. Red.) immer denkt, dass er der Leader des FC Bayern ist. Aber das ist nicht so, denn der Leader ist immer der Trainer", sagte der 66-Jährige.

Der Triple-Trainer von 2013 ist seit Oktober bei den Bayern im Amt, nachdem Carlo Ancelotti nach einer 0:3-Niederlage gegen Paris Saint-Germain gehen musste.

Van Gaal äußerte sich auch zu den Franzosen, die er wohl nicht trainieren würde. "Das wäre zwar fantastisch, aber ich könnte das nicht so einfach machen", erklärte der Coach.

Begründet sich es der 66-Jährige vor allem in der sprachlichen Barriere. Mit Französisch tue er sich persönlich schwer und

"Kommunikation ist für einen Trainer das Wichtigste. Paris ist aber eine Spitzenmannschaft", so van Gaal.

Bei PSG ist eine Ablösung des amtierenden, aber umstrittenen Trainers Unai Emery wahrscheinlich.

Zuletzt wurde Neymars Vertrauter Tite, aktuell noch Nationalcoach Brasiliens, als Nachfolger ins Spiel gebracht.

Ob van Gaal in Zukunft noch einmal an der Seitenlinie stehen wird, ließ er offen. Doch er sei inzwischen schwer zu überzeugen.

"Ich bekomme sogar noch jede Woche Angebote, was ich auch unglaublich finde. Wenn man, wie ich, Ajax Amsterdam, Barcelona, die Niederlande, den FC Bayern und Manchester United trainiert hat, ist es aber für jedes Angebot schwer, interessant zu sein", so der Fußballlehrer, der seine Karriere mehr oder weniger für beendet erklärt:

"Ich habe bereits Angebote von WM-Teilnehmern abgelehnt, zuletzt auch ein 25-Millionen-Angebot aus China."

Folge uns auf Google News!