Foto: mooinblack / Shutterstock.com

Ex-Dortmunder :Andre Schürrle gesteht: Chelsea-Abschied war ein Fehler

  • Fabian Biastoch Donnerstag, 09.08.2018

Ex-Dortmund-Stürmer Andre Schürrle hat mit seinem Abschied aus der Premier League vor 3,5 Jahren laut eigener Aussage einen Fehler begangen.

Werbung

Andre Schürrle ist nach zwei schwierigen Jahren bei Borussia Dortmund nun zurück in der Premier League. Beim FC Fulham will er wieder zu alter Stärke finden und blickt auf seine BVB-Zeit zurück.

"Wenn ich zurückblicke, hätte ich womöglich einige Dinge anders gemacht", sagte der Mittelfeldspieler der SUN.

Unter anderem hätte er "noch ein bisschen beim FC Chelsea bleiben sollen", gab der 27-Jährige zu. "Vielleicht kam die Rückkehr nach Deutschland zu früh."

Und weiter: "Ich hatte mehrere Optionen und stand vor der Wahl: Entweder mache ich es oder ich lasse es sein."

"Ich habe mich für eine Rückkehr nach Deutschland entschieden, weil ich ein gutes Angebot von einem guten Club in Deutschland vorliegen hatte."

Im Februar 2015 war André Schürrle nach eineinhalb Jahren bei den Blues erst zum VfL Wolfsburg und dann zu Borussia Dortmund gewechselt.

Doch bei keiner Station konnte der einstige Nationalspieler an jene Zeiten anknüpfen, die ihn in Mainz und Leverkusen so interessant für Halb-Europa machten.

Nun sei er wieder Zuhause, sagte Schürrle. "Ich kenne die Gegend und habe hier einige Freunde. Eben das, was ich brauche", betonte der für zwei Jahre an den FC Fulham ausgeliehene Offensivspieler.

Und in London bastelt er nun mit dem Premier-League-Aufsteiger an einem neuen Projekt. Daher war auch die Entscheidung zu Fulham zu gehen nicht schwer.

"Wir haben nicht den Druck, dass wir auf jeden Fall in den Top-4 landen müssen. Unsere Fans erwarten einfach nur, dass wir uns den Allerwertesten aufreißen und um jeden Punkt kämpfen, damit wir die Klasse halten", stellte er klar.

Die zwei Jahre bei Borussia Dortmund mit acht Toren in 51 Spielen sieht er kritisch. "Wir hatten zwei schwierige Jahre", gab Schürrle zu:

"Das Verhältnis zwischen Spielern und Fans war nicht immer ganz einfach, gerade für einen Spieler wie mich, der in der Vergangenheit gut gespielt, dann aber Probleme bekommen hat."

Werbung

Chelsea

Weitere Themen