Anzeige

Borussia Dortmund :Fall Jadon Sancho: BVB rechnet nicht mit Streik

jadon sancho achraf hakimi 2020
Foto: Anton_Ivanov / Shutterstock.com
Anzeige

Hans-Joachim Watzke gibt sich entspannt, als ihm von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG die Frage nach dem Streikwillen von Jadon Sancho gestellt wird: "Ich erwarte da keine Schwierigkeiten. Jadon hat das akzeptiert, er ist ein sehr angenehmer, fairer Typ."

Dass es auch ganz anders geht, weiß man bei Borussia Dortmund ganz genau. Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang verweigerten vor einigen Jahren die Trainingsteilnahme und erwirkten so ihren Wechsel zum FC Barcelona respektive FC Arsenal.

Die Situation im Sancho-Poker spitzt sich allmählich zu. Der BVB hat dem letzten verbliebenen Interessenten Manchester United angeblich eine Deadline gesetzt. Sollte bis zum 10. August kein Angebot seitens des englischen Rekordmeisters eingereicht werden, bleibe Sancho beim BVB, heißt es.

"Zwischen Borussia Dortmund und Manchester United gab und gibt es in Sachen Sancho bisher keinerlei Kontakt, auch nicht indirekt oder über angebliche Mittelsmänner", stellt auch Geschäftsführer Watzke noch einmal klar.

Die Zeit rinnt jedenfalls, und somit stellt sich auch die Frage, wie sich zwei Klubs bei einem Transfer in der Größenordnung eines dreistelligen Millionenbetrags näherkommen wollen, wenn schon seit Wochen nicht mal im Ansatz miteinander kommuniziert wurde. Letztlich drängt sich immer mehr das Szenario eines Sancho-Verbleibs auf.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!

Anzeige