FC Barcelona :Barça-Antritt: Die 10 goldenen Xavi-Regeln

imago xavi hernandez 101121
Foto: Xinhua / imago images
Werbung

Xavi Hernandez ist bereit, die großen Herausforderungen, die beim FC Barcelona auf ihn zu kommen, anzupacken. Dafür will der 41-Jährige in der kommenden Zeit ein strenges Maßnahmenpaket umsetzen, das auf zehn Regeln beruht, welche von der AS aufgedröselt werden.

Alle Spieler müssen nun um 9.30 Uhr am Trainingsgelände eintreffen – eineinhalb Stunden vor Beginn der ersten Einheiten. Erwartet wird, dass vor Arbeitsstart gemeinsam gefrühstückt und im Anschluss individuelle Einheiten absolviert werden. Xavis Staff müsse sogar zwei Stunden vorher eintreffen.

Hintergrund

Ab Dienstag, Xavis erstem offiziellen Arbeitstag, sei auch das gemeinsame Mittagessen nicht mehr freiwillig, sondern Pflicht. Die Mahlzeiten richten sich nach einem von den Ernährungsberatern des Vereins ausgearbeiteten Speiseplan. Überdies sei wieder ein Strafenkatalog eingeführt worden, den es seit dem Abgang von Luis Enrique im Jahr 2017 nicht mehr gegeben hat.

Xavi Hernandez führt Geldstrafen wieder ein

Die Geldstrafen werden sich bei erneutem Vergehen verdoppeln, wie zum Beispiel bei Zuspätkommen zum Training, das sich auf 100 Euro beläuft. Nächtliche Ausflüge der Barça-Stars sind außerdem passe, zumindest zwei Tage vor jedem Spiel. Die Belegschaft muss dann spätestens um Mitternacht zu Hause sein.

Nummer 7 des neuen Regelkatalogs beinhalten die Leistungen im Training. Wer im Training nicht mit vollem Einsatz bei der Sache ist, wird bei Xavis Startelf-Auswahl nicht berücksichtigt. Zudem müssen die Spieler nun um Erlaubnis bitten, wenn sie während der Saison auf Reisen gehen wollen. Gerard Pique ist beispielsweise oft unterwegs, um sich Tennisspiele anzuschauen.

Die Sicherheit der Profis habe nun allerhöchste Priorität. Unternehmungen, welche die Gesundheit gefährden könnten, wie Surfen oder Motorradfahren, seien ab sofort untersagt. Den Abschluss der Agenda gibt Pflege des Vereinsimages. Jeder Spieler müsse sich bewusst sein, dass er Barça repräsentiere – und ein entsprechendes Verhalten an den Tag legen.

Video zum Thema