FC Barcelona :"Alles revolutioniert": Javier Mascherano blickt auf Guardiolas Barça zurück

javier mascherano 2018 103
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Werbung

Gegenüber TyC Sports blickt der Ex-Profi zurück auf seinen Wechsel aus Liverpool nach Spanien im Sommer 2010. "Ich habe damals mit Lionel Messi über einen möglichen Wechsel gesprochen, aber mit Guardiola wollte ich mich nicht unterhalten", erklärte Mascherano.

Er habe gewusst, dass Guardiola ihn nur als Ergänzungsspieler gesehen habe. "Das wollte ich aber nicht akzeptieren."

Hintergrund

Nach dem Wechsel kam es dann natürlich noch zu einem persönlichen Gespräch zwischen Mascherano und dem Trainer. Dabei habe Guardiola gesagt: "Du weißt ja, du bist als Ergänzungsspieler geholt worden". Mascheranos Antwort: "Ich habe ja gesagt, aber ich wollte es ihm so schwer wie möglich machen."

javier mascherano 2018 104
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Mascherano machte es Guardiola tatsächlich mehr als schwer, auf ihn zu verzichten. Zwar kam der Argentinier nicht auf seiner Parade Position im defensiven Mittelfeld zum Einsatz, er wurde aber von Guardiola zum Innenverteidiger umgeschult und stand häufig in der Startelf.

Mascherano gibt im Rückblick zu, dass sein Spielstil eigentlich nicht zu dem des FC Barcelona gepasst habe, er habe aber viel gelernt. Guardiola sei letztendlich "zum besten Trainer" seiner Karriere geworden.

Mascherano gewann mit den Katalanen von 2010-2018 unter anderem die Champions League, ehe er sich in die chinesische Liga verabschiedete und seine Karriere ausklingen ließ.

Anfang 2020 kehrte er in seine argentinische Heimat zurück, unterschrieb beim Traditionsverein Estudiantes de La Plata. Ende 2020 machte Mascherano einen Schlussstrich unter seine aktive Karriere.

Auf seine Zeit bei Barça wird Mascherano noch immer angesprochen: "Immer, wenn ich mich mit Leuten über den Fußball unterhalte, wird mir gesagt, dass wir damals die beste Mannschaft der Geschichte waren. Wir haben damals alles revolutioniert."

Video zum Thema