Primera Division

Barça in Absurdistan: Verlängerungen verursachen Mehrkosten über 311 Millionen

09.08.2022 um 08:08 Uhr
getty marc andre ter stegen 22080927
Foto: / Getty Images
Video zum Thema

Es liegt inzwischen fast zwei Jahre zurück, als der FC Barcelona in einem Wisch mehrere Vertragsverlängerungen bekanntgab. Am 20. Oktober einigte sich der Verwaltungsrat unter Vorsitz von Josep Maria Bartomeu auf mehrere Erweiterungen von Arbeitspapieren.

Gerard Pique (bis 2024), Marc-Andre ter Stegen (2025), Clement Lenglet und Frenkie de Jong (beide 2026) bekamen jeweils neue Verträge. Sieben Tage später gab der Klubchef der Blaugrana seinen Rücktritt von seinem Amt bekannt, eine Woche nachdem er vier neue Verträge unterzeichnet hatte.

Wie die katalanische Sport berichtet, bedeutet die geplante Einsparung, die vom vorherigen Vorstand ermittelt worden war, eigentlich eine langfristige Gehaltskostenüberschreitung in Höhe von 311 Millionen Euro.

FC Barcelona

Barça wollte in der Corona-Pandemie Kosten senken

Pique, ter Stegen und Co. akzeptieren eine Verlängerung ihrer Verträge und gleichzeitig eine Verringerung der Gehälter, die zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt werden sollten. Barça war damals ziemlich stark von der Corona-Pandemie betroffen und musste solche Einsparungen vornehmen, die offenbar gar keine waren.

Nach Angaben des ehemaligen Vorstands bedeuteten diese vier Vertragsverlängerungen eine Gehaltsersparnis zwischen 16 und 18 Millionen Euro, zusätzlich zu einer Ersparnis von 15 Millionen für das Amortisieren jedes einzelnen Vertrags.

Barça möchte nun, dass diese vor zwei Jahren geschlossenen Verträge für ungültig erklärt werden und zu den Bedingungen zurückkehren, die vor der Unterzeichnung dieser Verlängerungen vereinbart worden sind.

Geht Barça bis vors Gericht?

Bereits seit drei Monaten verhandelt der Klub mit einer Anwaltskanzlei, um die genannten Protagonisten dazu zu bewegen, auf die nachträgliche Gehaltserhöhung zu verzichten. Sollten die Beteiligten nicht zur Vernunft kommen, plant Barça die Staatsanwaltschaft einzuschalten, da strafrechtliche Anhaltspunkte für eine unlautere Geschäftsführung vorgesehen und damit der frühere Vorstand beschuldigt wird.

Verwendete Quellen: Sport

Marc-Andre ter Stegen: Hintergrund

Anzeige