FC Barcelona "Barça kann sich Haaland derzeit nicht leisten, Real Madrid schon"

imago erling haaland 151221
Foto: Sven Simon / imago images

"Barça könnte Haaland momentan nicht verpflichten", sagte Tebas gegenüber der spanischen TV-Sendung El Chiringuito und spielte damit auf die desaströse finanzielle Lage bei den Blaugrana an.

In den vergangenen Jahren hat der spanische Rekordpokalsieger einen Schuldenberg von 1,3 Milliarden Euro angehäuft. Die Verpflichtung von Antoine Griezmann, Ousmane Dembele und Philippe Coutinho ließ sich das ehemalige Präsidium um Ex-Boss Josep Maria Bartomeu fast 500 Millionen Euro Ablöse kosten. Keiner der drei genannten Spieler schlug wirklich ein.

FC Barcelona

Barcelona musste im Sommer aufgrund der angespannten Finanzsituation harte Einsparungen vornehmen. Das von der Primera Division vorgegebene Gehaltsbudget sank deutlich. Lionel Messi musste die Katalanen daher verlassen, obwohl er bereit war, auf die Hälfte seines Jahresgehalts zu verzichten. Auch Griezmann wurde abgegeben, um dessen Jahresgehalt von 20 Millionen Euro einzusparen.

Real Madrid hingegen konnte seine Leistungsträger zusammenhalten und war sogar in der Lage, 180 Millionen Euro für Kylian Mbappe zu bieten. PSG lehnte einen Verkauf des Weltmeisters allerdings ab.

Nun sieht es danach aus, dass der Franzose im kommenden Sommer ablösefrei im Bernabeu anheuert, wenn sein Vertrag im Prinzenpark ausläuft. Laut Tebas deute derzeit "alles darauf hin", dass Mbappe in der neuen Saison im weißen Trikot der Königlichen auflaufen wird.

Der Rekordmeister könne sich laut Tebas sogar leisten, neben Mbappe auch Erling Haaland zu verpflichten. Der Funktionär hofft, dass beide Ausnahme-Stürmer demnächst unter der spanischen Sonne auflaufen: "Ich wünsche mir, dass Mbappe nach Madrid kommt und auch, dass Haaland in Spanien spielt." Denn er begrüße generell, dass die besten Spieler in LaLiga auflaufen.