FC Barcelona :Barça-Mitarbeiter intervenierte: Joan Laporta hatte Ronald Koeman schon entlassen

imago joan laporta 061021
Foto: Agencia EFE / imago images
Werbung

Vor dem Meisterschaftsspiel bei Atletico Madrid hatte Joan Laporta einen Auftritt, mit dem in dieser Form niemand rechnete. Als der Vereinspräsident des FC Barcelona vor die versammelte Presse trat, stärkte er dem angezählten Trainer Ronald Koeman den Rücken – und sprach diesem sogar eine Jobgarantie aus: "Unabhängig vom Ergebnis wird Koeman Trainer bleiben."

Dabei hatte Laporta sich bereits dazu entschlossen, Koeman aus dem Traineramt zu entlassen. Der katalanische Sender TV3 berichtet nun darüber, was den Ausschlag dazu gab, dass Koeman heute immer noch auf dem Gehaltszettel der Blaugrana steht.

Hintergrund

Jordi Cruyff stimmte Joan Laporta um

Am vergangenen Freitag beriet Laporta noch mal mit seinem engsten Umfeld und informierte in dieser Runde darüber, dass er Koeman entlassen wolle. Jordi Cruyff soll Laporta darum gebeten haben, Koeman ein weiteres Mal anzuhören und ihm eine letzte Chance zu geben. Cruyff argumentierte, dass demnächst wichtige Offensivkräfte wie Sergio Agüero, Ousmane Dembele und Ansu Fati wieder mehr Spielanteile bekommen werden.

Noch am Freitag habe sich Laporta bei Koeman gemeldet und bevor sich dieser nach Madrid aufmachte, kam es noch mal zu einer persönlichen Unterredung. In dieser ist es Koeman offensichtlich gelungen, Laporta von sich zu überzeugen. Cruyff, der als Berater des Barça-Managements figuriert, wird eine freundschaftliche Beziehung zu Koeman nachgesagt.

Video zum Thema