FC Barcelona Barça öffnet Ousmane Dembele die Tür – Berater erwidern Gesprächsangebot

imago ousmane dembele 230322
Foto: NurPhoto / imago images

Rafa Yuste weiß, wie das Business funktioniert. Der Vizepräsident des FC Barcelona unterbreitet Ousmane Dembele deshalb ein Gesprächsangebot, um sich wegen des in Kürze auslaufenden Vertrags doch noch mal zusammenzusetzen.

"Wenn sich Dembele in den kommenden Monaten immer wohler fühlt, und ich glaube, das wird er, schließe ich nicht aus, dass wir uns noch mal mit seinen Agenten treffen, mit der Möglichkeit, dass Ousmane bei uns bleiben kann", erläutert Yuste gegenüber dem Catalunya Radio.

Dembele hatte im Januar die Verlängerung seines Vertrags ausgeschlagen, die Parteien hatten sich zusätzlich auf einen Wechsel verständigt. Letzten Endes fand sich jedoch kein solventer Abnehmer. Bisher galt es als ausgeschlossen, dass der 24-Jährige einen neuen Vertrag erhält. Mit seinen Leistungen hat er aber offensichtlich ein Umdenken in der Vereinsführung erzeugt.

FC Barcelona

In den letzten fünf Ligaspielen überdrehte Dembele regelrecht und lieferte ein Tor sowie starke sieben Vorlagen. Vor wenigen Wochen waren die involvierten Parteien im Streit auseinandergegangen. Folgt nun die große Versöhnung?

Ousmane Dembele: "Wenn Barça anruft, gehen wir hin"

Wie das Management gegenüber der Sport mitteilt, sind Dembeles Interessenvertreter zu neuen Verhandlungen bereit und können sich vorstellen, die Januar-Streitigkeiten zu vergessen und bei Null anzufangen. "Wenn Barça anruft, gehen wir hin", soll das Motto der Entourage lauten.

Wichtig ist im Zuge dessen vor allem die Einschätzung von Trainer Xavi Hernandez – und der scheint auf Dauer überzeugt von Dembele, wie Yuste zu verstehen gibt: "Xavi hat uns gesagt, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Das ist er auch, und er bringt auch dem Verein viel. Ich denke, dass Xavi eine fundamentale Arbeit leistet, auch psychologisch, weil er Dembele hilft, das System besser zu verstehen. Es ist klar, dass Xavi eine Referenz für die Spieler ist."