Primera Division

Barça schlägt Frenkie de Jong drastischen Gehaltsverzicht vor

29.08.2022 um 13:47 Uhr
getty frenkie de jong 22082926
Foto: / Getty Images
Video zum Thema

Frenkie de Jong ist offenbar vom FC Barcelona das erste Angebot zur Umgestaltung seines Vertrag vorgelegt worden. Laut dem Barça-nahen Reporter Gerard Romero soll der Mittelfeldstar künftig auf 35 bis 40 Prozent seines Gehalts verzichten.

Barça wollte de Jong in diesem Sommer eigentlich veräußern, mit Manchester United soll sogar Einigung bezüglich eines 85 Millionen Euro teuren Transfer erzielt worden sein. Der 25-Jährige weigerte sich aber, die Blaugrana zu verlassen.

Laut Relevo standen Barça und de Jongs Management zuletzt im Konflikt. Im vergangenen Jahr erhielt der Mittelfeldspieler etwa vier Millionen Euro Bruttogehalt und damit nur 35 Prozent dessen, was ihm zustand. Für die kommende Saison würde er also mit dem gestundeten Betrag rund 19 Millionen Euro erhalten.

FC Barcelona

Bei den Verhandlungen wurde nicht vertraglich festgelegt, dass de Jong diesen Betrag in einer einzigen Zahlung erhalten würde, sollte er Barça doch noch verlassen. Zumindest letzteres Thema hat sich inzwischen erledigt.

Nach Gehaltsverzicht: Barça will noch neue Spieler holen

De Jongs Bezüge müssen reduziert werden, damit Barça Trainer Xavi Hernandez auch noch die letzten Transferwünsche erfüllen kann. Mindestens ein Rechtsverteidiger soll noch kommen: Die Kandidaten: Hamari Traore (30, Stade Rennes), Thomas Meunier (30, Borussia Dortmund) und Juan Foyth (24, FC Villarreal).

De Jong stand in den ersten drei Meisterschaftsspielen einmal in der Startformation. Am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Real Valladolid (4:0) hatte Xavi für den Niederländer einen halbstündigen Einsatz vorgesehen.

Xavi ließ vor Kurzem noch offen, ob de Jong bei Barça bleiben wird: "Ich weiß nicht, ob er bleiben wird. Es ist noch Zeit, und es kann noch viel passieren. Im Moment ist er ein Teil der Mannschaft, wie alle anderen auch." Inzwischen hat sich der Wind allerdings gedreht und Barça versucht nun, eine Einigung mit de Jong und seinem Beraterteam zu finden.

Verwendete Quellen: Gerard Romero

Frenkie de Jong: Hintergrund

Anzeige