Barça tauscht sich über Jorginho aus – auch Juve in Position

24.03.2022 um 07:19 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
jorginho
Foto: MDI / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Jorginho ist ein vielbeachteter Mann. Um seine Zukunft muss sich der Europameister in Diensten des FC Chelsea trotz der harten Sanktionen gegen seinen Klub jedenfalls nicht sorgen – es gibt dutzende Kauflustige.

"Für ihn ist es ein Traum, in der Serie A zu spielen, sein Herz ist hier. Heute kann er für vier oder fünf Mannschaften spielen: Milan, Inter, Juve, Roma oder Napoli", verrät Berater Joao Santos während der Fußballkonferenz in Palermo.

Und weiter: "Juve? Ich kenne Cherubini aus seiner Zeit in Foligno, aber es gibt viele Vereine, die an ihm interessiert sind. In der Vergangenheit habe ich mit PSG, Barcelona und auch Massara von Milan gesprochen. Ich spreche mit ihm, aber ich weiß nicht, ob sie immer noch interessiert sind."

In der Praxis ist Jorginho noch bis 2023 an Chelsea gebunden, wo der erfahrene Mittelfeldspieler zeitweise als Kapitän in Erscheinung tritt und unter Thomas Tuchel ein hervorragendes Standing genießt. Ob der 30-Jährige seinen Vertrag im Westen Londons noch mal verlängert, steht derzeit in den Sternen.

Weiterlesen nach dem Video

Jorginho: Verlängerung beim FC Chelsea schwierig

"Die Realität ist, dass im Moment nichts getan werden kann. Chelsea kann nicht verkaufen, nicht kaufen und keine Verträge verlängern", weiß Santos um die heikle Situation, in der sich der CFC befindet. "Jorginho hat noch einen Vertrag bis Juni 2023, nach der Weltmeisterschaft werden wir sehen, ob wir ihn verlängern können."

Jorginhos voller Fokus gilt zunächst den Aufgaben mit der italienischen Nationalmannschaft. Die ist am Donnerstag (20:45 Uhr) gegen Nordmazedonien im Halbfinale der WM-Playoffs gefordert. Sollte der erste Schritt erfolgreich verlaufen, wartet kommende Woche das Finalspiel um eines der letzten WM-Tickets. Dann geht es gegen den Sieger aus der Partie Portugal gegen die Türkei.

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG