FC Barcelona

Barça-Treffen mit Mino Raiola – es ging um 4 Spieler

imago mino raiola 151221
Foto: Independent Photo Agency / imago images

In Turin war am Montagabend im Rahmen der Golden-Boy-Award-Zeremonie nahezu die gesamte Fußballprominenz vertreten. Mino Raiola und Joan Laporta haben sich im Rahmen der Auszeichnung zu einer persönlichen Unterredung getroffen, bei der es laut Sport um gleich vier potenzielle Transfers ging.

Bei dem Treffen zwischen dem Starberater und den Abgesandten des FC Barcelona sollen Informationen über Erling Haaland (21, Borussia Dortmund), Paul Pogba (28, Manchester United), Noussair Mazraoui (24, Ajax Amsterdam) und Xavi Simons (18, Paris Saint-Germain) ausgetauscht worden sein.

FC Barcelona

Während die Bezahlung Haalands angesichts des exorbitanten Schuldenbergs, den Barça vor sich herschiebt, ausgeschlossen ist, ist wohl auch der Transfer von Pogba als nahezu unmöglich anzusehen. Obwohl der Franzose am Saisonende ablösefrei zu haben wäre, sollte Barça sein üppiges Gehalt kaum stemmen können.

Löst Noussair Mazraoui das Problem auf der rechten Seite?

Die Personalien Mazraoui und Simons kommen der momentanen Kragenweite der Azulgrana schon wesentlich näher. Vor allem Mazraoui könnte sich als äußerst interessante Option erweisen.

Der Marokkaner ist auf der rechten Defensivseite beheimatet und würde eines der größten Probleme lösen, das im Camp Nou vorherrscht. In Amsterdam spielt er mit sechs direkten Torbeteiligungen eine gute Saison. Barça erachtet die Rechtsverteidiger-Position als eine der Schwachstellen.

Wie Mazraoui wäre auch Simons aufgrund seines auslaufenden Vertrags ohne Ablöse verfügbar. Der Youngster ließ sich den Großteil seiner fußballerischen Laufbahn in La Masia ausbilden und wechselte 2019 nach Paris. Dort spielt Simons allerdings kaum und wurde von den Profis wieder in den Nachwuchs degradiert.