FC Barcelona Barça und Real Madrid locken: Endrick reagiert auf Interesse der LaLiga-Giganten

imago endrick 020222
Foto: El Mundo / imago images

Vergleiche mit den Größten des Geschäfts werden selten gescheut. Endrick Felipe wird schon mit Spielern wie Neymar nahezu gleichgestellt – obwohl der zweifellos Hochveranlagte gerade erst 15 Jahre alt ist. In den letzten Wochen reihte sich daher Meldung an Meldung über den Newcomer, der für seinen Klub Palmeiras noch nicht einmal im Profibereich auf dem Platz stand.

Die Berichte über seine sensationellen Leistungen in der brasilianischen Jugendliga haben längst auch bei anderen Vereinen eine gewisse Faszination für den ballgewandten Shootingstar ausgelöst. Allen voran der FC Barcelona sowie Real Madrid sollen Endrick so schnell wie möglich unter Vertrag nehmen wollen. Das Vorhaben ist klar, schließlich sollen sich bereits allerhand Topklubs nach ihm erkundigt haben.

In der Marca wird er mit allerhand Fragen konfrontiert. Die Leser interessiert natürlich am meisten, was er denn über seine vermeintlich zukünftigen Arbeitgeber aus der spanischen Eliteklasse denkt.

International

Endrick mit "großer Zuneigung" zu Real Madrid

Real Madrid sei ein Klub, den Endrick auch wegen Cristiano Ronaldo schätze: "Ich habe eine große Zuneigung zu Real, auch wegen der Geschichte und weil es eine sehr gute Mannschaft ist. Es ist sehr befriedigend für mich zu wissen, dass sie mich beobachten und meine Spiele miterleben." Mit einem Wechsel dorthin kokettiert der Novize zumindest öffentlich nicht.

Er müsse mehr tun, mehr geben und habe noch einen langen Weg vor sich, sagt der aus Brasilia stammende Angreifer, der in seinem Juniorenteam überragende 167 Tore in 172 Spielen erzielte. Und wie denkt Endrick so über Barça? Auch nicht schlecht.

Als eine "sehr gute und tolle Mannschaft" mit "unglaublichen Spielern", charakterisiert Endrick das momentane Team der Azulgrana, "auch wenn einige wie Messi, Xavi und Iniesta nicht mehr spielen. Es ist gut, dass einige der Besten der Welt meine Laufbahn als Spieler und Mensch verfolgen."