Kurioses von der Gavi-Causa: Barça vergisst, E-Mail abzuschicken

08.06.2022 um 09:38 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
gavi
Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Früher war es das Faxgerät, heute die E-Mail. Dem FC Barcelona ist in den Verhandlungen mit Gavi offenbar ein Missgeschick unterlaufen. Berater Ivan De la Pena hat nach dem letzten Treffen gar kein Angebot erreicht, was eigens auf Barça zurückzuführen ist.

Nach Informationen der spanischen TV-Sendung El Chiringuito de Jugones ist nach dem letzten Meeting vereinbart worden, dass De la Pena ein Angebot zugeschickt wird, das aber offenbar nie bei ihm angekommen ist. Der einfache Grund: Barça soll vergessen haben, die dafür nötige E-Mail abzuschicken.

Barça fällt Fehler auf, Angebot nachgereicht

Als letzte Woche die Unterlagen der Gavi-Verhandlungen überprüft worden waren, sei der Fehler aufgedeckt worden. Prompt sei das Angebot an De la Pena weitergeleitet worden. In einer E-Mail sei zunächst eine Entschuldigung und dann das Angebot bei Gavis Interessenvertreter eingegangen.

Peinlich berührt sein dürfte im Zuge dessen vor allem Präsident Joan Laporta. Der hatte sich vor Kurzem im Interview mit L'Esportiu darüber aufgeregt, warum die Gavi-Seite nicht auf das vorliegende Angebot reagiere.

"Seit Langem" würde schon ein Angebot vorliegen, meinte Laporta: "Wir können das nicht verstehen. Er ist ein Spieler, den wir alle mögen; er ist 17 Jahre alt, hat eine Gegenwart und eine große Zukunft bei Barça. Wir verstehen nicht, warum sein Vertreter spielt und vergleicht."

Weiterlesen nach dem Video

Barça & Gavi – noch hakts am Gehalt

Ob der Austausch nun zu einem schnellen Abschluss finden wird, bleibt offen. Dem Management des Shootingstars sollen inzwischen alle nötigen Unterlagen übermittelt worden sein. Laut Onze auf TV3 ist die Unterschrift demnächst geplant. Über alle Modalitäten sei man sich nach aktuellem Stand aber noch nicht einig.

Dem Bericht zufolge sind sich das Lager des Mittelfeldspielers und Barça über die fünfjährige Laufzeit des Vertrages sowie die Höhe der Ausstiegsklausel einig. Allerdings müssen Gavi und der katalanische Klub noch die Höhe des künftigen Gehalts besprechen, das dem Teenager angeboten wird.

Verwendete Quellen: El Chiringuito de Jugones/Onze
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG